Der Puch G 230 GE…. Teil 2

Update 8.1.2021
Ein paar Kleinigkeiten gemacht, aber es ist zu kalt zum Arbeiten. Nächste Woche soll es ein bisschen wärmer werden. Dafür war ich in den letzten Tagen in den Wäldern der Umgebung unterwegs. Es macht Spass mit dem Puch auf unbefestigten und dick verschneiten Wegen zu fahren!


Update 14.1.2021
Wasser tropft über die Mittelkonsole in die Fussräume auf beiden Seiten. An der Unterseite des Scheibengummis der Frontscheibe tropft bei starkem Regen oder abtauendem Schnee auf der gesamten Breite Wasser herunter. Heute baut ein Autoglaser die Frontscheibe aus und entfernt den alten Scheibengummi. Ich bin angenehm überrascht, dass keinerlei Rost unter dem Gummi ist! Die Scheibe wird mit einem neuen Gummi eingesetzt…. da ist es jetzt trocken. Aber es tropft immer noch etwas, allerdings deutlich weniger als zuvor. Also werde ich in den nächsten Tagen nach ein paar mögliche Undichtigkeiten überprüfen: die Wischerwellen von aussen (es gibt einen Ersatzteilsatz mit Dichtungen, U-Scheibe, Mutter und Abdeckkappe), Luftkasten im Motorraum, Tülle unter dem Batteriekasten, Bowdenzug der Heizung und diverse Kabeldurchführungen vom Motor- in den Innenraum.


Update 25.1.2021
Viel Schnee gibt’s in diesem Winter….

Heute Vormittag….
…. und am späten Nachmittag

…. und ein neues, lederüberzogenes Lenkrad von lenkrad-beziehen.de ist angekommen. Es hat zwar fast 6 Wochen gedauert, aber es ist sehr schön geworden, das Warten hat sich gelohnt. Am kommenden Freitag wird es eingebaut, dann gibt’s auch Fotos davon!


Update 29.1.2021
Das neue Lederlenkrad ist drin! In der Werkstatt war das nach 20 Minuten erledigt. Ansonsten ist das Armaturenbrett noch eine Baustelle…. der Aschenbecher fehlt gerade, weil die Öffnung so praktisch ist, um Kabel zu verlegen…. Löcher für eine Steckdose für den Zigarettenanzünder und für die Sitzheizung sind drin, aber es fehlen noch Teile…. zwischen Tacho und Kombiinstrument kommt noch eine Uhr rein, die Kabel sind schon verlegt.


Update 8.2.2021
Das Navi ist montiert, es ist ein Teclast P80H, ein 8 Zoll Tablet mit Android 10, gekauft für knapp 60 € bei AliExpress. Ich habe mir das lange überlegt, aber ein iPad mini, das ich zuhause und im Reisemobil nutze, hätte etwa das 10-fache (!) gekostet. Die Konfiguration ging recht einfach, aber im Betrieb merkt man den Unterschied zu Apple mehr als deutlich. Die heutige Testfahrt mit dem Navi verläuft mässig zufriedenstellend, das GPS im Tablet ist grenzwertig…. na ja, vielleicht muss sich das auch erst mal «kalibrieren». Als Navigationssoftware verwende ich sowohl auf dem iPad mini, als auch auf diesem Android-Gerät die freie Software Magic Earth, basierend auf den OpenStreetMap (OSM) Karten.

Auf dem Foto sieht das jetzt so aus, als ob das Navi im Sichtfeld ist und stört, aber das ist nicht der Fall. Der Halter ist eine «Eigenkonstruktion» mit Teilen aus dem Baumarkt. Praktisch, wenn das Armaturenbrett aus Blech ist, da reichen 2 Blechbohrschrauben zur stabilen Befestigung.


Update 9.2.2021
Die Post war da! Der bestellte Umrüstsatz der Frontscheinwerfer von H4 auf LED wurde geliefert! Es ist das Modell LEDriving HL Standard 9726CW von Osram. Der Einbau geht schnell über die Bühne. Der erste «Test» in der Garage ist vielversprechend…. rechts die alten H4-«Funzeln», links die neuen LED-Lampen. Das Standlicht blieb unverändert. Morgen geht’s noch zum Autoelektriker um die Lampen richtig einzustellen.


Update 11.2.2021
Nacharbeiten beim Autoglaser…. der Mechaniker spritzt SikaLastomer®-714 unten unter den Scheibengummi. Das Material ist ein «pastöser, standfester Dichtstoff auf Butylbasis, der Lösemittel enthält. Ein Verfestigen erfolgt durch Verdampfen des Lösemittels. Das Produkt wird eingesetzt für plastische Abdichtungen in vielen Bereichen der Industrie und ist besonders gut geeignet für Verbindungen, die zu einem späteren Zeitpunkt wieder gelöst werden müssen».

Die Aktion ist erfolgreich, danach tropft nichts mehr!


Update 20.2.2021
Die Temperaturen sind zum Glück wieder so, dass ich draussen arbeiten kann. Heute ist die hässlich braune Abdeckung des Mitteltunnels dran. Die Sitze müssen raus, die Abdeckungen von Schalthebel und Handbremse werden demontiert, danach kann ich die Abdeckung rausnehmen. Ausgesehen hat’s darunter…. grauenvoll! Na ja, nach einer Stunde putzen sieht’s wieder wie neu aus! 😀


Update 21.2.2021
Die Abdeckung ist fertig und wieder eingebaut…. sieht doch deutlich besser aus als vorher! 😀


Update 25.2.2021
Die Armaturentafel wird um eine Uhr erweitert, ich hatte die Wahl zwischen einer gebrauchten Original-Uhr von VDO (links), bei eBay für 235,00 € zu haben, und einer neuen Lada-Uhr (rechts) für 19,90 €, die auch bei eBay von aet-autoteile.de verkauft wird.

Das sieht doch ganz brauchbar aus…. jedenfalls ist mir die Original-Uhr nicht über 200,00 € mehr wert.


Update 17.3.2021
Die neuen Stossdämpfer sind da! Auf Empfehlung wurden es KONI Heavy Track Stossdämpfer, vorn das Modell 8240-1195SPX und hinten 8240-1197SPX.

Werbung: KONI Heavy Track Stossdämpfer wurden speziell für Allradfahrzeuge und SUVs entwickelt und unter extremsten Bedingungen getestet. Ganz gleich in welcher Situation: Ob auf der Strasse oder Offroad, die Heavy Track Dämpfer sorgen für eine perfekte Straßenlage, optimale Bodenhaftung und mehr Fahrspass.

Na gut…. ich bin sehr gespannt…. demnächst werden sie montiert!


Update 22.3.2021
Die neuen Konis sind drin…. nur knapp 2 Stunden hat’s bei Steck Automobile AG gedauert…. die ersten paar km gefahren…. sehr angenehm, straff, da rumpelt und poltert nichts mehr…. erster Eindruck sehr positiv! 

Und noch was hat sich aussen geändert…. ein Wortspiel! 😀


Update 23.3.2021
Die etwa 6 Wochen Erfahrungen mit dem Android Tablet reichen für folgendes Fazit (das Teclast-Gerät zuerst genannt vs. das iPad mini 5). Es ist kein VergleichsTEST im herkömmlichen Sinn, sondern einfach ein Vergleich auf Basis der für mich relevanten Kriterien: 
Gehäuse: billiges Plastikgehäuse vs. wertiges Metallgehäuse
Display: 1280 x 800 Pixel (1’024’000 Pixel) vs. 2048 x 1536 Pixel (3’145’728 Pixel) (mehr als das 3-fache!)
Helligkeit (subjektiver Eindruck): die Helligkeit des Teclast-Displays ist sicher ausreichend. Wenn man beide Tablets nebeneinander legt, dann ist das brillante Retina-Display von Apple natürlich ein Traum!
Touchscreen: die Eingaben werden bei Teclast recht zäh umgesetzt, das geht bei Apple deutlich präziser und flüssiger!
Kamera (Foto): vorn 0,3 MP, hinten 2 MP vs. vorn 7 MP Blende f 2,2, hinten 8 MP Blende f 2,4 (Anmerkung: die Kamera bei Teclast in Verbindung mit dem mässigen Display ist ehrlich gesagt unterirdisch miserabel)
Kamera (Video): nicht getestet aufgrund der miesen Ergebnisse bei den Fotos, bei Apple einwandfreie 1080p Videoaufnahmen
Ton: leise und scheppernd vs. einwandfreie Wiedergabe
Rechenleistung: da der Teclast nur zum Navigieren benötigt wird, habe ich auch keine anderen Messungen gemacht, Grafiksoftware usw. interessiert mich nicht. Als Software setze ich, wie bereits schon seit gut zwei Jahren auf dem iPad mini 5, Magic Earth ein. Zum Vergleich habe ich eine Route von mir nach Hause zur Fortaleza de Sagres in Portugal rechnen lassen:
2 Min 40 sec vs. 30 sec (!) (mehr als 5-fache Zeit gegenüber Apple)
Batteriekapazität (subjektiv): auch hier kommt der Akku des Teclast deutlich schneller an seine Grenzen als das iPad mini 5, das spielt für mich keine Rolle, da das Gerät im Puch ohnehin an eine feste Stromversorgung kommt.

Eigenschaften und Erfahrungen im täglichen Betrieb:
Regelmässig wird nach dem Einschalten die Speicherkarte nicht erkannt…. Gerät ausschalten, Karte raus, Karte rein, Gerät einschalten, Neustart -> dann geht’s!  
Die Koppelung mit meinem iPhone ist mühsam…. bei jedem vorbeifahrendem Fahrzeug erkennt es den Hotspot, nur nicht beim danebenliegenden iPhone. Neustart, beim iPhone Hotspot ausschalten und wieder einschalten…. irgendwann geht’s dann.  
Der Lautsprecher bzw. die Tonwiedergabe ist zu leise…. ok, ich hab’s dann abgeschaltet, es steht alles auf dem Display drauf, ich kann ja draufgucken!  

Der eigentliche Zweck des Geräts sollte die Navigation sein. Wir navigieren schon seit mindestens 8 Jahren im Wohnmobil mit dem iPad, später mit dem iPad mini, ohne dass es irgendwelche Probleme gegeben hätte, der eigene Standort wird sofort erkannt, die Route wird präzise berechnet, wird auch sehr schnell angepasst, wenn man von der Route abweicht…. das sind eigentlich Selbstverständlichkeiten…. aber nicht so bei diesem Gerät…. kürzlich habe ich eine grössere Fahrt gemacht, vor dem Losfahren die Route berechnen lassen, ich fahre los, nichts bewegt sich…. angehalten, Neustart gemacht, nach einiger Zeit ging’s dann…. bis zum ersten 200 m langen Tunnel…. das Signal verloren, nach dem Tunnel eiert die Positionsanzeige rum, es dauert etwa 5 Min. bis die korrekte Route wieder angezeigt wird. 
Abends bin ich dann ohne Routing, aber mit Anzeige der Position und der Umgebung heimgefahren…. Dauer etwa 15 Min. (!) bis zur Anzeige der korrekten Position, da war ich schon halb zuhause! 😀  

Fazit: Dreck…. Schrott…. unbrauchbar! Das Teil wandert in die Auktion, wer damit ein wenig im heimischen W-LAN surfen will, für den mag das funktionieren.

Schade, das Gerät war im Puch ganz ordentlich positioniert…. aber jetzt kommt halt doch wieder ein iPad oder iPad mini zum Einsatz! Ich hatte es mir ja schon vorher fast so gedacht, aber gut…. vielleicht geht etwas preiswertes auch…. aber leider Fehlanzeige!

Durch Zufall habe ich bei revendo, einem auf Apple-Geräte spezialisierten Gebrauchthändler, ein iPad mini 2, 32 GB, WiFi + Cellular gefunden. Für CHF 115.00 (knapp über 100.00 €) war ich anfangs sehr skeptisch. Als ich das iPad abhole, war ich dagegen sehr angenehm überrascht…. obwohl das Gerät 8 Jahre alt ist, sieht es aus, wie aus dem Laden. Und das hochauflösende Retina-Display ist ein Traum gegen das lausige Android-Display.

Ich konnte das Gerät im Laden testen…. schon kurz nach dem Anmelden mit der Apple-ID waren alle Kontakte, Lesezeichen usw. geladen…. einfach super! Sogar die Batterie ist ok, das Gerät hängt im Puch am Dauerstrom, da wäre auch eine schwache Batterie kein Problem gewesen.
Die ersten Tests als Navi mit Magic Earth verlaufen perfekt, genauso wie mit meinem aktuellen iPad mini 5.

Fazit: lieber ein gut erhaltenes gebrauchtes Apple-Gerät als ein neues Android Billig-Tablet.


Update 9.4.2021
Auf der Velotour komme ich bei Steck Automobile AG in Bigenthal vorbei. Dort steht ein fertig hergerichteter Puch G 230 GE. Das matte hellgrau ist etwas dezenter als mein blauer Puch, die LED-Scheinwerfer sehen gut aus, sind aber auch deutlich teurer als mein Umrüstsatz von H4 auf LED.


Update 5.6.2021
Die Elektrik musste ihren provisorischen Platz in einer Box hinter dem Beifahrersitz verlassen. Da das Fahrzeug eine Betriebsspannung von 24 Volt hat, musste alles, was zusätzlich im Fahrzeug montiert wurde, an ein getrenntes 12 Volt-Netz angeschlossen werden, Spannungswandler, Zeituhr, DAB+ Radio, elektrische Dachantenne, Standheizung, USB-Steckdosen, elektrische Sitzverstellung, Sitzheizung usw.

Alles fand schliesslich seinen Platz in einer kleinen Box auf dem Mitteltunnel…. ohne Deckel sieht’s ziemlich chaotisch aus! 😀

Die grösste Neuigkeit sind die neuen Sitze aus einem BMX X3. Feines Leder, elektrische Sitzverstellung, Sitzheizung und erstklassiger Sitzkomfort! Und ein ganz grosses «Merci» an Robert, der die Sitze preisgünstig beschaffen konnte und stabile Konsolen gebaut hat, um die Sitze auf den Originalhalterungen zu befestigen.


Update 20.7.2021
Auf dem Puchdach hat sich einiges getan! Vor einiger Zeit hatte ich eine Antenne montiert, eine Kombiflex-Dachantenne 2118.04 von ATTB (Antennentechnik Bad Blankenburg), eine aktive UKW/DAB+ Antenne. Der Rundfunkempfang ist jetzt um Welten besser als vorher mit der geklebten Scheibenantenne, vor allem geht jetzt auch UKW, was vorher nicht möglich war.

Weiterhin habe ich heute 2 Solarpanels montiert, Fabrikat LeSol Céline Solarmodul 115W ETFE. Es sind semiflexible Module mit Sunpower-Solarzellen und ETFE Oberfläche mit sehr harter und robuster Struktur. Die Module sind selbstklebend…. ideal für das flache Dach des Puch G.

Angeschlossen sind die Solarpanels noch nicht. In der Garage steht der Solargenerator oder auch PowerStation Kirron AC200P bereit. Das ist ein «Kraftpaket» mit LiFePo4 Batterie, Wechselrichter 2000 W und MPPT-Solarladeregler. Es sind jede Menge Anschlüsse dran, am wichtigsten sind für mich die beiden 230 V Ausgänge. Aufgeladen werden kann das Gerät über die Solarpanels, über einen 230 V Anschluss und auch über den 12 V Zigarettenanzünder im Auto. Über 12 V dauert es natürlich ewig lange, das kann nur eine Notlösung sein.


Update 28.7.2021
Heute habe ich mit der Dämmung des Innenraums begonnen. Zur Verwendung kommt Armaflex XG, 9 mm stark, selbstklebend. Ich hatte vorher lange recherchiert, ob jetzt Armaflex ACE, XG oder AF das richtige Produkt wäre…. ich hatte mich dann aufgrund eines Beitrags von Van Bros. für Armaflex XG entschieden. Danke an die Blog-Kollegen an dieser Stelle für ihre Arbeit und ihre Infos! Gekauft hatte ich das Armaflex bei Amazon…. zumindest war es dort bei Bestellung im vergangenen Oktober am günstigsten (ja, solange liegt das Zeug schon bei mir in der Garage 😀 ).

Auf das Armaflex, damit es etwas «wohnlicher» aussieht, kommt ein hellgrauer 1.5 mm Klebefilz von der Firma HM-Filze in Neustadt an der Orla…. sehr freundliche Leute dort, man kann dort ein Probepäckchen anfordern, das sehr schnell geliefert wird…. und in die Schweiz liefern sie auch! Die Filzbahnen sind 150 x 50 cm gross und lassen sich daher recht gut verarbeiten. Das Schneiden geht problemlos mit einem Teppichcutter. Probehalber habe ich heute eine Filzbahn verlegt, um zu sehen wie es aussieht…. passt!

Die Verarbeitung von Armaflex ist etwas mühsam. Schon beim Schneiden muss man aufpassen, dass das Material nicht allzu sehr ausfranst, ein altes, aber noch scharfes Brotmesser hat sich als die beste Lösung herausgestellt.

Mal schauen, wie lange der Ausbau dauert…. ich habe ja Zeit! 😉

Update 13.8.2021
Heute ist die Getriebespülung nach Tim Eckart angesagt. Das Automatikgetriebe schaltet etwas ruppig und ich erhoffe mir eine Verbesserung des Schaltverhaltens. Die Firma Revin Fahrzeug & Getriebetechnik in Weil am Rhein führt die Arbeiten durch. Der Chef steht gerade auf dem Hof, als ich vorfahre und schaut etwas grimmig. Den Grund sehe ich gleich…. die Einfahrt in die Halle ist zu niedrig…. etwa 5 cm fehlen!

Ok, dann muss halt etwas improvisiert werden! 😀

Das Automatikölwechselsystem nach Tim Eckart, hier für Mercedes-Benz, besteht aus der fahrbaren Servicestation aus Edelstahl, dem Mercedes-Benz Adapterset und dem AG22 Überbrückungsschlauch, je 1 Altöl- und Neuölkanister, Trichter AG42, Messbecher AG41, Messbecher AG40, Saugschlauch und Kupplungen.

Die Werkstatt…. die Firma bietet schwerpunktmässig Reparatur und Instandsetzung von Automatikgetrieben an. 

Auf der Hebebühne steht ein GAZ M-21 Wolga, Baujahr 1969, Verkaufsbezeichnung ГАЗ М-21 Волга, eines der seltenen Exemplare mit der Kühlerfigur, dem springenden Hirsch.


Zurück zu Teil 1 Puch G 230 GE


Ausflüge mit Puch & Bike sind hier zu finden


7 thoughts on “Der Puch G 230 GE…. Teil 2

  1. Hallo Thomas,
    Sensationell, einfach sensationell. Ich habe letzten August ein solches Fahrzeug von der RUAG (ArmyLiq Fahrzeuge/Ersatzteile) ersteigert. Konnte ihn Fahrbereit bei der RUAG Thun abholen. Der Experte beim Strassenverkehrsamt GR (eines der strengsten weit und breit) fand keinen einzigen Mangel. Allerdings waren im mil. Fz. Ausweis nur 3 Plätze, entweder 2 vorne oder 2 hinten aufgeführt. Man wollte ihn mir also nur für 3 Plätze abnehmen. Als Funkwagen konnten der Geräte wegen je nach Anordnung eben nur 3 Plätze belegt werden. Zum Glück hatte ich mich vor der Abnahme beim Strassenverkehrsamt noch erkundigt. Ich habe dann bei der Calag Langenthal, die diese Aufbauten und Abänderungen ausführten erkundigt. Die mussten seinerzeit ein Fahrzeug zur Typenprüfung an die Firma DTC in Vauffelin stellen. Die Fa. Calag hat mir freundlicherweise für einen kleinen Kostenbeitrag den Prüfbericht zugesandt. Mit diesem habe ich die 4 Sitzplätze erhalten. Ich habe noch die Anhängerlast auf 3.5 t erhöht. Magna Steyr bestätigt dies unter Angabe der Fahrgestellnr. Kostet EURO 150.–. Ersatzeile bekommt man von Puch.at problemlos. Vieleilcht fahren Sie wieder einmal nach GR. Es würde mich ausserordentlich freuen, den Puch zu sehen. Pussereinerstrasse 12, 7228 Pusserein, Strecke Landquart-Davos, Ausfahrt Schiers.
    Viele Grüsse aus GR, H.P. Tscharner

    1. Hallo Hans Peter,
      den Trouble mit dem Strassenverkehrsamt BE hatte ich auch. Ich hatte vom Verkäufer hinten alles demontieren lassen. Danach haben ihn die Berner Beamten als Lieferwagen eingestuft, was mich pro Jahr etwa 400 Fr. mehr an Versicherung kostet. Na ja…. wenn eines fernen Tages der Innenausbau mal fertig ist, kann ich eine Umnutzung verlangen und dann wird es wieder günstiger!

      Merci für die Einladung…. irgendwann stehe ich schon mal vor der Tür! 😜

      Gruss Thomas

      1. Guten Tag Thomas,
        Diese Fahrzeuge wurden damals als Lieferwagen, Typengenehmigung 3P6039C, importiert. Anschliessend wurden sie durch die Armee für den jeweiligen Zweck gemäss Bestimmungen ECE-R14 usw. abgeändert. Wenn nun die hinteren Sitze demontiert werden gelten sie als Lieferwagen. Die MFK wollte mir das Fahrzeug als Lieferwagen oder gemäss mil. FZ-Ausweis als 3-Plätzer zulassen. Ich liess jedoch nicht locker und konnte die erforderlichen Papiere des DTC vorlegen. Nun musste er für die 4 Plätze abgenommen werden. Der Experte benötigte für die Kontrolle und Vergleich des Berichts der DTC mit den Sitzen mehr Zeit als für das Fahrzeug selber. Dazu habe ich im Fz-Ausweis den Vermerk, dass ich den Prüfbericht des DTC mitführen muss. Weiterhin viel Spass und Glück mit diesem absolut einmaligen Projekt.
        H.P. Tscharner

  2. Hallo Thomas,
    ich finde keinen Hinweis dazu ob die Getriebespülung etwas oder besser was sie gebracht hat!?
    Noch eine Frage zu den Osram LED Lampen, habe die z.B. für die Schweiz eine offizielle Zulassung?

    Zum Schuß möchte ich noch erwähnen, dass mir Deine Berichte und Empfehlungen sehr gefallen, danke.

    Liebe Grüße

    1. Hallo Markus,

      danke für Dein Feedback zu meiner Seite! Ich habe die letzten Wochen nichts ergänzt, weil ich zur Zeit verreist bin…. ohne den Puch!

      Zu Deinen Fragen:
      Die Getriebespülung hat nur unwesentlich etwas gebracht. Das alte Öl war ziemlich sauber und es kamen auch nicht viele Ablagerungen etc mit raus. Er schaltet seither etwas weicher…. zumindest kommt es mir so vor.

      Deutlich mehr gebracht hat die Erneuerung der Zündanlage…. neue Kabel, Kerzen, Zündverteiler und Verteilerfinger…. er ist seitdem deutlich spritziger und schneller geworden.

      Die Osram-Lampen haben keine Zulassung in der Schweiz, ich werde es riskieren, mit diesen zur Fahrzeugprüfung zu fahren, wenn‘s nicht klappt, kommen halt kurzzeitig wieder die alten H4 Lampen rein!

      Gruss Thomas

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.