Unser Kastenwagen…. Mercedes Sprinter 319 CDI CS Reisemobile Luxor

Nach mehreren Urlauben in Miet-Wohnmobilen reifte bei uns langsam der Entschluss, ein eigenes Mobil zu besitzen. Ein Kauf war eigentlich erst zu unserer Pensionierung geplant, aber da es seit der Finanzkrise fast keine Zinsen mehr auf angelegtes Geld gab, entschieden wir uns, den Kauf vorzuziehen.


Nach diversen Messe- und Händlerbesuchen war für uns klar:
1.  es wird ein Kastenwagen und
2.  es wird ein Mercedes Sprinter NCV3 (New Concept Van), Baureihe W906…. welches Modell, das wollten wir in der nächsten Zeit entscheiden und auch die Ausstattung des Fahrzeugs festlegen.

Nach einigen Besuchen und vielen angeschauten Fahrzeugen war klar, dass es das Modell Luxor von CS-Reisemobile in Henstedt-Ulzburg werden würde. Ein paar Details konnten wir per Mail und telefonisch mit CS klären.

Heute geht das einfacher, da hat CS einen Innenraumkonfigurator auf der Webseite:


Der wichtigste Punkt war, dass wir aus zwei Gründen das Fahrzeug bei Mercedes Schweiz bestellen wollten: aus Servicegründen, in der Schweiz ist der Service bis 100.000 km im Preis inbegriffen und aus Gründen von Gegengeschäften, die Merbag-Gruppe als grösser Mercedes-Benz-Händler in der Schweiz, war ein grosser und sehr guter Kunde von mir, da wollte und musste ich ein wenig „Entgegenkommen“ zeigen. Mit CS einigten wir uns darauf, dass wir das Fahrzeug anliefern und sie den Ausbau übernehmen.

Als dann Mercedes Schweiz eine Aktion lancierte, bei der zusätzlich zum „normalen“ Rabatt der nächst höhere Motor gratis geliefert wurde, war für uns die Sache klar: es wurde der 319 CDI (mit 3,0 l V6-Motor mit 190 PS statt dem 316 CDI mit dem 2,2 l Vierzylinder und 163 PS) und Automatik. Zudem gab’s noch die „halbe“ Klimaanlage gratis!


Im Juli 2010 bestellten wir unseren Mercedes Sprinter 319 CDI bei der Robert Huber AG in Villmergen zur Lieferung Anfang Januar 2011 in folgender Ausstattung:

Fahrzeug 1 Mercedes-Benz Sprinter 319 CDI KA 4325 mm L – 4X2
Baumuster/NED 9066351300 [COD]
Radstand 4325 mm / I=HA 3.692
Lackierung Lack MB 9744 brillantsilber metallic
Reifen 1. Achse 2 x RH2 – Bereifung 235/65R16C 2. Achse 2 x RH2 – Bereifung 235/65R16C
Sonderausstattungen gegen Mehrpreis
A50 Vorderachse verstärkt
AR1 Achsübersetzung i=3,69 (Serie)
A10 Vorderachse 1,65 t (Serie)
A21 Hinterachse 2,25 t (Serie)
BB3 Elektronisches Stabilitätsprogram (ESP) (Serie)
BE2 Handbremshebel, abklappbar
B08 Bremsassistent (BAS) (Serie)
C21 Hinterfeder zweistufig
C42 Stabilisator Hinterachse unter Rahmen (o. Mehrpreis)
C45 Stabilisator verstärkt an Vorderachse (o. Mehrpreis)
C47 Stossdämpfer verstärkt
CF2 Fahrwerk für Anwendung A (Serie)
CF6 Feder und Dämpfer vorne verstärkt (Serie)
CL1 Lenkrad in Neigung und Höhe verstellbar (Serie)
D03 Dach hoch (Serie)
D93 Wegfall Trennwand (Minderpreis)
E07 Anfahrassistent (Serie)
E43 Anhängersteckdose 13-polig
ED4 Vliesbatterie 12 V 95 Ah (Serie)
ED8 Vorrüstung Elektrik, parametrierbares Sondermodul (o. Mehrpreis)
EK1 Klemmleiste für Elektroanschl. am Fahrersitzkasten (o. Mehrpreis)
EL8 Zwei-Wege-Lautsprecher vorn (o. Mehrpreis)
EN0 Radio Sound 5 (o. Mehrpreis)
ES0 Starthilfe – Kontakt (Serie)
F46 Scheinwerfer-Reinigungsanlage
F66 Handschuhkasten verschliessbar (o. Mehrpreis)
F68 Rückspiegel elektr. verstellbar und beheizbar, li (o. Mehrpreis)
FF5 Ablage über Windschutzscheibe (Serie)
FJ1 Klappdeckel für Ablagefach
FY6 Zentralverriegelung mit Funk-Fernbedienung (Serie)
G40 Automatik-Getriebe
H04 Wärmeisolierung Fahrerraum
H21 Wärmed. Glas mit Bandfilter an der Frontscheibe (o. Mehrpreis)
HH2 Warmluft-Zusatzheizung elektrisch (o. Mehrpreis)
HH9 Klimaanlage geregelt „Tempmatik“
IG3 Sprinter Standard (Serie)
J10 Tachometer km/h (Serie)
J65 Aussentemperaturanzeige (Serie)
J92 Wegfall Tachograf (o. Mehrpreis)
JW6 Wartungsintervallanzeige ASSYST
J30 Kombi-Instrument deutsch (metrisch) (Serie)
KB0 Haupttank 100 Liter
KA0 Dieselpartikelfilter (Serie)
L06 Automatische Fahrlichtabschaltung auf Standlicht (o. Mehrpreis)
L16 Nebelscheinwerfer Halogen
L65 Deckenleuchte(n) LD-/FG-Raum mit Türkontakt
L94 Wegfall Parklicht (Serie)
LB1 Seitliche Markierungsleuchten (Serie)
LB5 3. Bremsleuchte (o. Mehrpreis)
LD0 Dachbedieneinheit mit 2 Lesespots (o. Mehrpreis)
LE1 Adaptive Bremsleuchten (Serie)
LG1 Bi-Xenon-Scheinwerfer mit Abbiegelicht
M46 Generator 14 V / 220 A
MG5 Motor OM 642 DE 30 LA 140 kW 3800/min
MS1 Tempomat
MZ5 Motorausführung EEV
P47 Schmutzfänger vorn (o. Mehrpreis)
P48 Schmutzfänger hinten (o. Mehrpreis)
P93 Wegfall Verzurrösen (Minderpreis)
Q67 Abschleppöse hinten (Serie)
R65 Reserveradhalter unter Rahmenende (Serie)
R87 Reserverad (Serie)
RF1 Reifenfabrikat Continental (10) (o. Mehrpreis)
RH2 Bereifung 235/65R16C (Serie)
RM1 M+S Reifen
RM9 Reifenfabrikat Sonderwunsch (o. Mehrpreis)
RS3 Stahlräder 6,5Jx16 (Serie)
RW4 Wegfall Reifendichtmittel und Kompressor (Serie)
R01 Radmittenabdeckung (Serie)
S22 Armlehne für Fahrersitz
S25 Armlehne für Beifahrersitz
S87 Fahrersitzkasten niedrig (o. Mehrpreis)
S88 Beifahrersitzkasten niedrig (o. Mehrpreis)
SA5 Airbag Fahrer (Serie)
SA6 Airbag Beifahrer
SB1 Komfort-Fahrersitz (Serie)
SB2 Komfort-Beifahrersitz
SD2 Sicherheitsgurt-Befest. bei Wegf. Fahrer-/Beif.Sitz
SK0 Komfortkopfstütze Fahrer
SK1 Komfortkopfstütze Beifahrer
T09 Laderaumschiebetür Sonderausführung
T16 Laderaumschiebetür rechts (Serie)
T50 Elektr. Zuziehhilfe Schiebetür rechts
T74 Haltegriff für Einstieg
V25 Verkleidung Laderaum bis Brüstungsgurt (Hartfaser) (o. Mehrpreis)
V85 Paket Raucher (o. Mehrpreis)
V93 Wegfall Holzfussboden (o. Mehrpreis)
VH5 Stoff Lima schwarz (Serie)
VL4 Laderaumboden mit abweichender Lackoberfläche (o. Mehrpreis)
W00 Elektrische Fensterheber 2-fach (Serie)
X90 Wegfall Verkaufsbezeichnung „Sprinter“ (o. Mehrpreis)
X93 Wegfall Typkennzeichen (o. Mehrpreis)
XU1 Schilder/Druckschriften deutsch (Serie)
XZ0 Modellgeneration 0 (Serie)
X6C TRANSPORTER SWISS INTEGRAL TOP (o. Mehrpreis)
Y43 Hydraulik-Wagenheber (Serie)
Y44 Warndreieck (Serie)
Z11 Schlechtwegeausführung
Z41 Zulassung als LKW (Serie)
Gelöschte Codes
AR3 Achsübersetzung i=4,182
E57 Elektrik für Anhängersteckdose
M49 Generator 14 V / 180 A
V43 Holzfussboden (Minderpreis)
Zusatzausstattungen
Ablieferungspauschale, Vignette und Tankfüllung

Ebenfalls im Juli 2010 waren wir bei CS-Reisemobile in Henstedt-Ulzburg, um die letzten Details zu klären und das Fahrzeug zur Lieferung Anfang April 2011 in folgender Ausführung zu bestellen:

Grundausstattung Luxor mit folgenden Besonderheiten:
CS150 Hartal Multi 90 Hebe-Schiebeluke (zusätzlich)
CS170 Truma Combi D6 Diesel-Heizung
CS171 Höhenkit für Truma Combi D 1500-2300 m
CS210 Möbelbau mit Echtholzfurnier Buche
CS350 Sitzbank 501/85 cm breit
CS411 Abwassertank innenliegend zusätzlich (nicht für Dusche)
CS550 Rückfahrkamera Waeco PerfectView CAM50 mit LCD-Monitor Waeco PerfectView M5L 5″
CS593 Sinuswechselrichter Waeco SinePower MSP 1512 1500 W mit Vorrangschaltung
CS640 Solaranlage 110 W
CS650 elektr. Einstiegstufe Omnistep
CS710 Gassteckdose an Schiebetürseite
CS711 Aussendusche in Gasflaschenkasten
CS720 Zeitschaltuhr für Truma-Heizung
CS724 Duschwanne in Corian
CS911 Kurbelmarkise anthrazit, 3,75 m
CS930 Wertdepot unter Beifahrersitz
CS940 SOG Toilettenentlüftung
SAT-Steckdose
DVB-T Antenne
Küchenschränke mit Auszügen
zusätzliches Fach in Nasszelle
Votronic Batterie-Computer
Votronic Solaranzeige
2 zusätzliche 230 V Steckdosen an Sitzgruppe
Klapptisch für Sitzgruppe in Vollholz Buche
Steckdosen Schweizer Norm

Alles klappte bestens. Mitte Januar 2011 konnte ich unseren Sprinter bei Robert Huber AG in Villmergen abholen….

…. und zu CS-Reisemobile nach Henstedt-Ulzburg überführen. Mit dem Werkstattleiter, Herrn Michael Reichardt, klärte ich alle Sonderwünsche und wie sich später herausstellte, alles wurde perfekt umgesetzt!

Der Link zum Modell Luxor von CS-Reisemobile, mittlerweile auf Basis des neuen Sprinters VS30, Baureihe W907.

Am Freitag, 8. April 2011 war es endlich soweit! Wir holten bei CS-Reisemobile unser Fahrzeug ab. Nach einer ausführlichen Einweisung und einen Einkauf im nahegelegenen Supermarkt ging’s auf die erste Reise…. die erste Übernachtung war in Laboe an der Ostsee.

Die Inneneinrichtung unseres CS Luxor in Buche mit roten Polstern


Die wichtigsten Umbauten im Laufe der Jahre:

Navigation mit dem Apple iPad mini:
Halterung und Stromversorgung. Das Gerät kann „unsichtbar“ in’s Fach darüber hochgeklappt werden, einfach, aber sehr wirkungsvoll, das funktioniert schon seit mindestens 5 Jahren so!


Ausziehbarer Laderaum:
Seit längerer Zeit tüftelte ich am Laderaum in unserem CS Luxor herum. Er ist für uns gross genug, aber immer, wenn man etwas benötigt, muss man um- oder ausräumen. Ich hatte schon lange etwas „Ausziehbares“ im Kopf, aber keine brauchbare technische Lösung gefunden. Schliesslich bin ich fündig geworden und habe mich dann für eine 1500 mm lange Teleskopschiene aus Aluminium mit Vollauszug entschieden. Hersteller ist die Firma Pabi GmbH in Frankfurt. Eine Schiene wiegt 6 kg, das Paar trägt 80 kg bei Vollauszug.

Bis zur Fertigstellung waren einige Hindernisse zu überwinden:
Um die Lasten bei Vollauszug abzufangen, habe ich mir am vorderen Schienenende für jede Schiene eine V2A-Platte mit angeschweisstem Gewindebolzen unter das Bodenblech montieren lassen, keine grosse Geschichte, das hat ein Karosseriebetrieb montiert, mit Sikaflex angeklebt, mit Karosseriedichtmasse abgedichtet und danach mit Unterbodenschutz eingesprüht.

Für die Aufnahme der Schienen hat mir ein Metallbauer eine Konstruktion aus Aluminium „gebraten“: die Teleskopschienen sind an Alu-T-Profilen 60/60/4 mm im Abstand von ca. 56 cm befestigt, die zur Stabilität miteinander verschweisst wurden. Die Alu-T-Profile sind am vorderen Ende an den Gewindebolzen verschraubt, die durch das Loch im Bodenblech und im Laderaumboden gesteckt wurden.

Am Schienenende haben wir die auftretenden Lasten mit Alu-Vierkantrohren abgefangen, die oben an der Betttraverse aus Stahl angeschraubt wurden.

Konstuktionszeichnungen gibt’s natürlich nicht, wir haben alles zusammen am Fahrzeug ausgemessen, diskutiert, probiert, gesägt, gebohrt, geschweisst, und haben ausser dem T-Profil, das wir extra gekauft haben, nur Material verwendet, was der Metallbauer halt so am Lager hat, auch Alu-Reste usw. Das Ganze wurde dann noch zur besseren Optik pulverbeschichtet.

Bild 1 – Grundkonstruktion mit 2 Alu-T-Profilen mit eingeschweissten Querstreben
Bild 2 – die T-Profile sind jeweils am vorderen Ende an Gewindebolzen angeschraubt, die an Platten unter dem Bodenblech angeschweisst sind
Bild 3 – die Vollauszüge sind an der Grundkonstruktion angeschraubt
Bild 4 – L-Profile für die Aufnahme der Lasten
Bild 5 – Konsolen für Lagerboxen 400 x 600 mm
Bild 6 – vertikale Stützen rechts und links an der Stahlstrebe des Bettes verschraubt
Bild 7 – hinteres Lastaufnahmegestell
Bild 8 – Auszug innen, teilbeladen
Bild 9 – Auszug herausgezogen, teilbeladen
Bild 10 – Auszug innen, vollbeladen
Bild 11 – Auszug aussen, vollbeladen
Bild 12 – die Verriegelung… etwas rudimentär, aber sie funktioniert! 🙂


Einbau eines elektrischen Magnetventils für den Abwassertank: 
Bereits 2013 habe ich dieses Magnetventil von der Firma ventilo.de eingebaut, Typ DN 25, Durchmesser 1″. Mercedes-Benz in Bern hatte mir einen elektrischen Schalter an’s Armaturenbrett eingebaut…. eine perfekte Sache!


Montage ORC-Räder 18″ und Einbau Zusatzluftfederung VB-SemiAir:
Alles wurde von ORC Exclusiv zu unserer vollsten Zufriedenheit an- und eingebaut. Es sind die Felgen 18″ Alu Felge TYP 125, 8,5 X 18 ET 50, Traglast bis 1200 kg. Als Bereifung wurde der Continental CrossContact UHP 255/55 R18 116/114T als Sommerreifen montiert. Ab 2017 war der Reifen nicht mehr lieferbar, da EU-Normen hinsichtlich Lärmschutz nicht erfüllt werden konnten. Wir mussten danach als Ersatz den Winterreifen Continental VanContact™ Camper 255/55 R18 120R nehmen. Unterschiede beim Fahren konnten nicht festgestellt werden.

In Verbindung mit der Zusatzluftfederung VB-SemiAir ergaben sich bei dem Fahrzeug deutlich verbesserte Fahreigenschaften.


Sicherheitsmassnahmen gegen Einbruch:
Bei der Neubestellung bei CS orderten wir die Kette für das Fahrerhaus zwischen den Türen und die Zusatzschlösser für die Schiebetür und die Hecktür.

Die Zusatzschlösser gibt es heute nicht mehr in der damaligen Art, ein vergleichbares Produkt ist Thule Van Lock.

Weitere Sicherheitsmassnahmen wurden durch die Firma Oelmühle in Burscheid durchgeführt. Leider ist Herr Zischke, der Inhaber der Firma, verstorben und die Firma wurde danach aufgelöst…. schade! Der Wahlspruch in seinen eMails war: ….. von führenden Einbrechern abgelehnt ….. 🙂

Mit diesen herausnehmbaren Querprofilen kann die Fensterverriegelung nicht mehr einfach mit einem Schraubendreher aufgehebelt werden. Die Sicht von innen nach aussen ist nicht beeinträchtigt. Die Fenster lassen sich bis zur 2. Stufe der Hebel zum Lüften öffnen.

Herr Zischke modifizierte auch die von CS gelieferte Kette durch das Einsetzen von zwei zusätzlichen Kettengliedern. Dadurch wurde die Kette etwas länger und liess sich besser in die Ösen einhängen. Zusätzlich installierte er eine einhängbare Kette mit Gurtschloss, sodass die ursprüngliche, aber verlängerte Kette, perfekt am Beifahrersitz gespannt werden konnte. Super gemacht!

Damit die Seitenscheiben nicht so leicht eingeschlagen werden können, wurden sie mit SECURLUX Sicherheitsfolie von Foliatec beklebt. Zudem verhindert die Folie das Splittern der Scheiben.

Seit September 2012 sind wir mit diesen Sicherheitsmassnahmen unterwegs, ohne dass es irgend einen Zwischenfall gegeben hätte. Auch einige Freunde, die die gleichen Sicherungen montieren liessen, haben bis heute keinen Einbruch oder Einbruchsversuch zu verzeichnen. Natürlich gehört auch dazu, bei der Wahl des Stell- oder Parkplatzes die Augen offen zu halten.


Einbau Lederlenkrad:
Das serienmässige Plastiklenkrad im Sprinter war wirklich armselig, leider gab’s damals ab Werk noch kein Lederlenkrad. Heute kann man das beim neuen Sprinter W907 ganz normal bestellen!

Die Sattlerei Stafjew in Erlensee lieferte damals für ungefähr 120 € ein lederbezogenes Original-Lenkrad und man musste nach dem Umbau sein eigenes Lenkrad im Austausch zurückschicken. So ähnlich funktioniert das System heute noch. Den Umbau hat Mercedes im Rahmen eines Service vorgenommen, das kostet nicht mal etwas. Mir wäre das des Airbags wegen zu heikel gewesen.


Frontscheibenabdeckung:
Gerade wenn’s draussen kalt ist, bildet sich Kondenswasser innen an der Frontscheibe. Mit der Abdeckung von Camprotec (heute Caravanausstatter Sippel) gehört das der Vergangenheit an.


Rückschlagventil:
Der flache und hochliegende Frischwassertank im Luxor neigt dazu, bei Fahrt zu nässen, was sich in unschönen Kalkflecken auf dem Metalliclack bemerkbar machte. Nach längerem Suchen fand ich die Lösung in einem 40 mm Rückschlagventil. Für das Befüllen mit Frischwasser musste ich dann etwas improvisieren, aber das funktioniert mit dem modifizierten HEOSwater connector bis heute perfekt!


Neue Sitze SKA 1800 / N 20 einschl. Drehteller und Lordosenstütze:
Obwohl wir die Komfort-Sitze von Mercedes hatten, war ich unzufrieden, weil ich auf längeren Fahrten Rückenschmerzen bekam. Und die Original-MB-Drehgestelle waren auch nicht der Hit, weil man sich in gedrehter Position häufig die Waden an den hervorstehenden und scharfkantigen Schienen verletzte.

Da SKA nur an Wiederverkäufer liefert, bestellte ich die Sitze bei CS-Reisemobile mit der Vereinbarung, die Sitze im SKA-Werk in Wörth abzuholen. CS lieferte den passenden Stoff und SKA komplettierte die Sitze.

Das klappte wunderbar, ein Schweizer Freund mit seinem CS Independent hatte sich zusammen mit mir die gleichen Sitze bestellt. Wir trafen uns bei SKA auf dem Hof und konnten uns so gegenseitig bei der Demontage der alten Sitze und bei der Montage der neuen Sitze helfen. Die Handbremsen mussten ebenfalls noch modifiziert werden, aber die Teile waren alle dabei und passten. Ein SKA-Mitarbeiter gab uns zusätzlich noch gute Tipps!

Es war ein Unterschied wie Tag und Nacht. Die SKA-Sitze sind recht straff gepolstert, aber auf längeren Strecken war vom Rücken nichts mehr zu spüren. Der Drehteller von SKA ist auch um Klassen besser als der MB-Drehteller, zukünftig gab es keine Verletzungen mehr an den Waden.
Die alten Sitze konnten über eBay noch zu einem guten Preis an ein Pärchen verkauft werden, die sich einen Sprinter selbst ausbauen wollten, so war doch Allen geholfen!


Garage:
Seit Frühjahr 2016 steht der Luxor in der Garage bei unserem neuen Haus, so ist es für uns perfekt!


Neue Matratzen:
Serienmässig war unser Luxor mit 10 cm dicken Kaltschaumatratzen ausgerüstet. Anfangs schliefen wir ganz gut darauf, aber mit der Zeit stellten sie sich doch als zu hart heraus. Wir suchten Abhilfe und fanden heraus, dass gute Matratzen häufig aus einer Kombination von Kalt- und Viscoschaum bestehen. Die Überlegung war, dass wir Kaltschaum schon haben und diese Matratze mit einem Topper aus Viscoschaum ergänzen könnten. Gesagt, getan…. wir besorgten uns zwei 6 cm hohe Topper aus Viscoschaum, schnitten sie zu und positionierten sie auf den Matratzen unter den Spannbetttüchern. Der Kostenaufwand war mit ca. 120 € sehr überschaubar. Das funktionierte recht gut, wir schliefen deutlich besser darauf…. aber das Handling beim Bettenmachen war sehr umständlich.
Als wir im Mai 2018 ein CS-Treffen in Heidelberg hatten, beschlossen wir, auf dem Rückweg Ott‘s Traumwelt GmbH in Welzheim aufzusuchen und uns hinsichtlich kompletter neuer Matratzen beraten zu lassen. Wir hatten vorher einen Termin ausgemacht. Die Beratung war ausgezeichnet, wir konnten auf allen möglichen Varianten probeliegen und blieben natürlich bei der besten Variante hängen, der Kaltschaummatratze RG60 mit 7 Zonen im Würfelschnittverfahren und einer Gesamthöhe von 18 cm, je eine mit Härtegrad „mittel“ und eine mit Härtegrad „fest“.
Wir konnten eine Nacht auf den provisorischen Matratzen probeschlafen und gaben die Matratzen am nächsten Morgen zur Fertigstellung ab.
Die Empfehlung der Ott’s war, den serienmässigen CS-Lattenrost durch eine gelochte Sperrholzplatte 10 mm zu ersetzen. Dies erledigte ein Schreiner vor Ort, Kostenpunkt 120 €. Hingefahren, gemessen, zugeschnitten, eingepasst…. fertig, super Arbeit!
Gegen Mittag waren dann auch unsere Matratzen fertig, sie passten perfekt. Seitdem schlafen wir absolut perfekt…. meist besser als zuhause! 🙂

18 cm Matratzen-Höhe ist im Luxor gerade noch machbar, die Matratzen reichen bis zur Unterkante der Fenster. Das Handling hat sich deutlich verbessert, obwohl…. manchmal kostet das Überziehen der Spannbetttücher doch noch einen Fingernagel! 🙁


Update 24.4.2019
Auf der Rückfahrt von einem Kurztrip nach Katalonien war’s geschafft: 100.000 unfallfreie Kilometer auf denen wir sooo viel erlebt und gesehen haben…. na denn…. die nächsten 100.000 km gehen hoffentlich auch so (fast) problemlos über die Bühne! 🙂

Spritverbrauch:
Seit Kilometerstand von ca. 10.000 habe ich den Spritverbrauch im Spritmonitor festgehalten. Seit September 2017 tanken wir konsequent BP oder Aral Ultimate. Eine signifikante Verbrauchsreduktion hat sich nicht ergeben, aber die Dieselheizung hat seither keine Mucken mehr (gelegentliche Rauchentwicklung beim Anlassen). Ansonsten glauben wir halt mal der Werbung von BP. 🙂


Radios
Serienmässig war im Sprinter (CH-Ausführung) das MB-Radio Sound 5 eingebaut….

…. nicht besonders gut aber auch nicht besonders schlecht. Es hatte zwar ein CD-Laufwerk, aber leider keinen Anschluss für einen iPod. Das Radio wurde recht schnell gegen das legendäre Becker Grand Prix 7990 mit Doppeltuner ausgetauscht. Leider gab es das Gerät nicht mehr neu, weil Becker die Fertigung von Radios eingestellt hatte. Bei eBay konnte ich ein originalverpacktes und neuwertiges Gerät zu einem fairen Preis ersteigern.

An das Becker Grand Prix wurde ein Apple iPod classic mit 160 GB angeschlossen. Der bot reichlich Platz für Musik. Auch den gab’s von Apple nicht mehr neu, über eBay konnte ich noch ein Neugerät in eingeschweisster Verpackung erwerben. Die Kombination Becker Grand Prix mit Apple iPod lief dann bis zum Herbst 2019 in unserem Luxor.

Das Konzept war etwas in die Jahre gekommen und es wurde Zeit für etwa Neues. Ein DAB+ Radio sollte es mit der Möglichkeit sein, die Musik von einem unserer iPhones zu streamen. Die Entscheidung fiel auf das Kenwood KMM-BT505DAB. Der Einbau ging problemlos, lediglich das Verlegen des Antennenkabels der Scheibenantenne war eine ziemliche Fummelei.

Wir sind zufrieden mit dem Gerät, die Tasten sind etwas klein, aber das ist bei den Konkurrenzprodukten leider genauso.


Update 25.9.2019 NEUES PROJEKT!

Einbau LiFeYPO4 Bordbatterie:
Gestern habe ich nach längeren Abklärungen bei LISUNENERGY (a.k.a. Sonnentau) die Sonnentau Travel Batterie, einen Fertigakku LiFeYPO4 (Winstonzellen Lithium Eisenphosphat), mit 200 Ah und 2-fachem BMS-System bestellt.

Die vorhandene Gel-Batterie 235 Ah ist jetzt fast 9 Jahre alt und irgendwann muss mit dem Ausfall der Batterie gerechnet werden. Zusätzlich ergibt sich durch diese Batterietechnologie ein Gewichtsvorteil von ca. 40 kg. Das können wir brauchen! 🙂

Zusätzlich kommen hinzu:
2 neue Solarpanels 100 wp in neuester Schindeltechnologie (als Ersatz für die alten Panels mit je 55 wp
1 Votronic Ladebooster 12 V, 50 A

Die Einbauarbeiten werden in Ribnitz-Damgarten durch Peter’s mobiler WomoTechnikService durchgeführt. Beide Partner kenne ich durch das wohnmobilforum.de. Sie haben dort ausgezeichnete Kritiken!


Update 31.10.2019

Pünktlich um 8.00 Uhr stand Peter „auf der Matte“ und es ging los. Ausser ein paar Handreichungen konnte ich ihn nicht weiter unterstützen. Das war auch gar nicht nötig, Peter ist ein absoluter Profi auf seinem Gebiet. Etwa gegen 16 Uhr war er fertig, tolle Leistung, denn wir hatten den folgenden Tag noch als Puffertag eingeplant.

Eine kleine Änderung musste er vornehmen:
Der gelieferte Victron Batterie-Computer BMV-712 Smart passte leider von der Tiefe nicht in den Ausschnitt des alten Votronic BCs. Ausserdem hätte zum Austausch des Kabels das halbe Fahrzeug zerlegt werden müssen. Peter hatte zum Glück einen neuen Votronic LCD-Batterie-Computer S mit Smart-Shunt dabei und tauschte die Geräte problemlos aus. Dafür konnte das Kabel des alten BC verwendet werden. Das Votronic BC hat keine Bluetooth-Überwachung per App, aber das könnte ich mir noch nachrüsten.

Die alte Votronic-Solaranzeige funktionierte mit den neuen Panels nicht mehr, an deren Stelle kam der Votronic LCD-Charge Control S, der den Ladestrom des Ladeboosters anzeigt. Jetzt sieht es auch optisch wieder ansprechend aus!

alter Votronic BC und Votronic Solar-Computer
neuer Votronic LCD-Batterie-Computer S und Votronic LCD-Charge Control S

Neuer LiFeYPO4 Fertigakku 12V 200Ah mit BMS „Sonnentau Travel“ von LISUNENERGY
Nennkapazität 200Ah
Nennspannung 12,8V
Zelltyp Lithium Eisen Phosphat (LiFeYPO4)
Zyklenfestigkeit >3000(80% DOD)-5000!(70% DOD)
Ladeschlussspannung 14,4V
Entladeschlussspannung 10,5V (BMS trennt Verbraucher bei ca. 9-10V)
max. Ladestrom 100A
empfohlener Ladestrom < 50A
max. Entladestrom 200A
max. Puls-Entladestrom (<5sec) 400A
Anschlüsse M8 Innengewinde
Selbstentladung (monatlich) < 3%
Innenwiderstand ≤ 50mΩ
Eigenverbrauch (BMS) < 100μA
Betriebstemperatur -20°C bis +65°C
Lagertemperatur -20°C bis +65° (nicht kondensierend)
Gehäuse Alu schwarz lackiert, ABS Deckel
Abmessungen (LxBxH in mm) ca. 332 x 312 x 272
Gewicht (g) ca. 32.000 g +/- 200 g

LiFePO4-Akkus
Lithium-Eisen-Phosphat (LiFeYPO4) Batterien sind hochstromfest, universell einsetzbar und haben ein geringes Gewicht. Die innovative Technologie bietet eine hohe Eigensicherheit, selbst unter extremsten Bedingungen besteht keine Explosionsgefahr.
• eigensichere Technik
• längere Lebensdauer, >1000 Zyklen (DOD100%) / >3000(80% DOD)-5000!(70% DOD)
• hohe nutzbare Kapazität (fast 100%)
• sehr geringe Selbstentladung, keine Erhaltungsladung notwendig
• maximale Gewichtseinsparung: mind. 1/3 zu herkömmlichen Bleibatterien
• kein Peukert-Effekt
• keine Sulfatierung
• kein Entgasen

Hinweise zum integrierten BMS
Das integrierte BMS (Batteriemanagementsystem) schützt den Akku vor Überladung, Tiefentladung, Überlast und (kurzzeitigem) Kurzschluss. Zusätzlich wird der Akku beim Laden automatisch balanciert.

Der geringe Eigenverbrauch von < 100μA ermöglicht auch längere Lagerzeiten ohne Erhaltungsladung.

alte Deta (Exide) Gel-Batterie 12 V 235 Ah
neue Sonnentau Travel 12 V 200 Ah, der Wechselrichter musste etwas nach oben gesetzt werden.

Neue Solarpanels
Die beiden vorhandenen Panels 55 wp wurden demontiert und dafür zwei neue Solarmodule 100 wp 18V MC4 Schindeltechnik von Esotec montiert.

Produkthighlights

  • bis max. 18,5% Wirkungsgrad
  • durchschnittlicher Energieertrag im Sommer: 400 Wh pro Tag
  • hocheffizient bei Teilabschattung durch Laub oder Schnee
  • hochwertige monokristalline Solarzellen
  • platzsparend und hocheffizient
  • durch Schindeltechnik mehr Leistung als herkömmliche Solarmodule bei gleicher Grösse
  • gleichbleibende Qualität durch nahezu vollautomatische Fertigung
  • TÜV-Geprüft
  • MC4 kompatible Steckverbindungen
  • inklusive Bypassdiode ohne Sperrdiode

Die alten Panels….

…. und die neuen Panels!

Die Halterungen der alten Panels sind geklebt und konnten nicht entfernt werden (zumindest nicht, ohne grössere Schäden zu verursachen). Die neuen Panels wurden daher um um 90° gedreht in Längsrichtung montiert. Dadurch werden die alten Winkelprofile optisch etwas kaschiert.

Solarladeregler
Verwendet wurde der Victron Solar Laderegler Smartsolar MPPT 100/20 (12/24V-20A). Das Gerät ist bluetoothfähig und der tägliche Solarertrag kann via App abgelesen werden.

Ladebooster
Eingebaut wurde der Votronic Lade-Wandler VCC 1212-50. Er wurde dort installiert, wo sich vorher der Votronic Solar-Laderegler befand, neben der Calira EVS 36/30-DS/IU. Der Ladestrom kann am Votronic LCD-Charge Control S abgelesen werden. Die 50 A Ladestrom werden bereits im Leerlauf nach kurzer Zeit erreicht.

Fazit:
Alles hat super geklappt! Wir hoffen, dass das neue Equipment genauso problemlos läuft wie die alte Ausrüstung. Für uns ergeben sich deutliche Vorteile in Bezug auf das Gewicht und die Batterieladung durch die leistungsfähigeren Solarpanels und den zusätzlichen Ladebooster.


Update 26.3.2020

Scheixx-Corona…. Kontrollschilder beim Strassenverkehrsamt deponiert, das spart jeden Monat ca. CHF 150.00 Steuern und Versicherung. Das Geld müssen wir ja nicht zum Fenster rauswerfen, wenn wir nicht wegfahren können. Angemeldet ist er schnell wieder!


Update 7.8.2020

Corona ist noch lange nicht vorbei, aber die Lage ist soweit stabil, dass wir es riskieren können, zu einer zweiwöchigen Tour nach Graubünden und in’s Tessin aufzubrechen. Also haben wir die Kontrollschilder wieder geholt!


Einige schöne Ziele, die wir im Laufe der Jahre angesteuert hatten:

Vor der Eiger-Nordwand (CH)

Oberhalb von Thun (CH)

Camping International de l’Ile d’Or, Saint-Raphaël, Côte d’Azur (F)

Evolène, Val d’Hérens (CH)

Puy de Dôme (F)

Am Fischereihafen Guilvinec, Bretagne (F)

Sirmione am Gardasee (I)

An der Schleuse in Kembs (F)

Auch das passsiert leider einmal…. Aix-les-Bains (F)

…. und sowas leider auch…. CH-Kastenwagentreffen in Herznach. Zum Glück waren Freunde mit 4×4-Sprintern da!

Camping Les Criques de Porteils, Argelès-sur-Mer (F)

Camping Joan, Cambrils (E)

Fährhafen Zeebrugge (B)

Duncansby Head (SCO)

Ullapool (SCO)

Kellie Castle Nähe Pittenweem im East Neuk in Fife (SCO)

Kyleakin, Isle of Skye (SCO)

St Abbs, gehört zur Gemeinde Coldingham in Berwickshire (SCO)

Palamós (E)

Girona (E)

Camping la Route Bleue, Balbigny (F)
Die Katze weiss schon, was gut ist! 🙂

Cascades du Hérisson (F)

Fährhafen Calais (F)

Fähre Calais – Dover (F / UK)

Lewes (UK)

Arundel Castle (UK)

Weymouth (UK)

Exmouth (UK)

Fähre Plymouth – Torpoint (UK)

Llanfairpwllgwyngyllgogerychwyrndrobwllllantysiliogogogoch (UK / Wales)

Bath Marina & Caravan Park (UK)

Fährhafen Dover (UK)

Fähre Dover – Calais (UK / F)

Domaine Mi Côte Béziers (F)

Nützliche Links:

Anbieter von Kastenwagen auf Sprinter-Basis:

Deutschland

Schweiz

UK

Schweden

Belgien

Österreich

Polen

Slowakei

Tschechien

USA

Kanada

Australien

1 thought on “Unser Kastenwagen…. Mercedes Sprinter 319 CDI CS Reisemobile Luxor

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.