7. Tag: Fundación Museo Jorge Oteiza…. und dann zurück an die Küste

Freitag 6.5.2022 

Nachdem uns in San Sebastián die Kunstwerke von Jorge Oteiza sehr beeindruckt hatten (Construcción Vacía und die Werkschau mit Eduardo Chillida im STM San Telmo Museoa), wollen wir heute die Fundación Museo Jorge Oteiza in Alzuza besuchen. Es ist ein Dorf mit etwa 300 Einwohnern und gehört zur Gemeinde Valle de Egüés. Alzuza liegt mit schöner Aussicht auf einem Hügel zwischen den Schluchten von Andazclai und Aezueta.

Map data ©2022 Google

In Alzuza beherbergt die Museumsstiftung Jorge Oteiza die persönliche Sammlung von Oteiza, die er der nach ihm benannten Stiftung, an der die Regierung von Navarra beteiligt ist, geschenkt hat. Sie umfasst 1’650 Skulpturen, 2’000 Stücke aus seinem Versuchslabor und seiner persönlichen Bibliothek sowie eine umfangreiche Sammlung von Zeichnungen und Collagen.

Das Museum konzentriert sich auf die Verbreitung des Vermächtnisses von Jorge Oteiza, einem der grundlegenden Bildhauer in der Evolution der Kunst im zwanzigsten Jahrhundert, Autor einer skulpturalen Flugbahn, die auf ästhetischen Experimenten basiert, die auf der Auflösung von Formen und der Entleerung von Skulpturen basieren, sowie einem vielseitigen interdisziplinären Schöpfer und verantwortlich für zahlreiche Beiträge auf dem Gebiet der Essays, Poesie, Anthropologie, Architektur, Linguistik und Vorschläge für die Sozialisierung von Kultur und Kunst.

Die Fundación Museo Jorge Oteiza, erbaut vom Architekten Francisco Javier Sáenz de Oíza und 2003 eingeweiht

Museo Jorge Oteiza, Alzuza © César San Millán

Die Idee, die dem Museum zugrunde liegt, basiert auf einer Abfolge verschiedener Räume, die miteinander in Beziehung stehen und von einem zentralen, doppelt hohem Raum beherrscht werden. Dieser Raum erinnert in seinen Proportionen und seiner natürlichen Beleuchtung an den Ateliertunnel, den der Künstler in Aránzazu (Arantzazu) benutzte, als er an den Statuen für das Heiligtum arbeitete. Es handelt sich um einen abgeschiedenen Raum im Halbdunkel, da das Licht durch die zwei Reihen kleinerer Ausstellungsräume einfällt, die ihn flankieren und direktes, zenitales Licht erhalten: entweder (im Süden) durch drei grosszügige Oberlichter mit heftigen Konturen und einen Riss in der Zwischenplatte oder (im Norden) durch einen durchgehenden Schlitz, der das Dach aufreisst und Gegenlichteffekte erzeugt.

Museo Jorge Oteiza, Alzuza © César San Millán

Eine der Rückwände des grossen Raums, an der sich die Rampen befinden, die die verschiedenen Ebenen miteinander verbinden, ist undurchsichtig und hat keine Öffnungen, die andere hat ein horizontales Fenster auf Bodenhöhe, das den Blick auf die Hügellandschaft freigibt, ohne den geheimnisvollen und dunklen Zustand des Ateliertunnels zu verändern, der für den zentralen Raum vorgesehen war, in dem Scheinwerfer die Stärke der ausgestellten Werke hervorheben. Während die Verbindung der Räume durch Rampen eine Art architektonische Promenade schafft, um verschiedene Perspektiven auf den Tunnelraum und die Stücke zu bieten, ermöglicht das Zirkulationssystem sowohl einen linearen Rundgang als auch eine zufällige Route.

Der Blick vom Standort des Museums hinunter nach Pamplona

Das Wohnhaus mit Werkstatt, das Jorge Oteiza während der letzten 20 Jahre seines Lebens bewohnte, ist in den Neubau des Museums integriert.

Oteizas Büro und Arbeitszimmer

Der Rundgang durch das Museum

Diese Apostel sind im Original an der Fassade des Santuario de Aránzazu (Arantzazu) angebracht….

Das Original im Detail….

Photo by Kamahele, License CC BY-SA 3.0 DE

…. und hier die Basilika als Ganzes!

Photo by goierritarra1, License CC BY-SA 2.0

Wir sind heute die einzigen Besucher im Museum…. und etwa 10 Angestellte! 😀

Cajas en piedra…. Kisten aus Stein

Kunst mit Aussicht

Par espacial ingrávido…. schwereloses Weltraumpaar

Par móvil…. bewegliches Paar

Sein Werktisch und die Bibliothek

Dieses einzigartige Gebäude wurde speziell für Oteizas experimentelle Forschung und die spirituelle und metaphysische Bedeutung seiner Schöpfung geschaffen. Seine Ausführung stellt die endgültige Wiedervereinigung des Vermächtnisses von Jorge Oteiza mit dem endgültigen Zeugnis von Sáenz de Oiza dar, zwei grundlegende Autoren in der Entwicklung der zeitgenössischen Skulptur und Architektur, Freunde und Mitarbeiter in verschiedenen Projekten seit Mitte des 20. Jahrhunderts.

Bevor wir weiterfahren, gibt’s noch ein kleines Mittagessen im Camper…. dabei geniessen wir die herrliche Landschaft um Alzuza herum!

Weiter geht’s gemütlich nach Itxaspe, ein kleines Dorf nahe der Costa Vasca (dt. baskische Küste, bask. Euskal kostaldea) zwischen Deba und Zumaia mit dem gleichnamigen Camping Itxaspe…. toller Platz, wunderschön gelegen, Meerblick, sehr freundliche Betreiber! Mehr geht fast nicht! 😀

.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.