4. und 5. Tag: Über den Berninapass nach Poschiavo

Dienstag, 18.8.2020

Am späten Vormittag starten wir gemütlich. Es geht zurück über den Ofenpass nach Zernez, dann über Zuoz, La Punkt und Samedan Richtung Berninapass.

Map data ©2020 Google

Beim Morteratschgletscher (rätoromanisch Vadret da Morteratsch oder Glatscher dal Morteratsch) machen wir einen kurzen Halt und wollen den uns empfohlenen Camping Morteratsch anschauen und evtl. eine Nacht bleiben. Am Eingang hängt bereits ein Schild…. Platz voll!

Blick zum Morteratschgletscher

Hier ist das Video «Home of Trails» von Danny MacAskill & Claudio Caluori, es wurde in der Region um den Morteratschgletscher aufgenommen.

Über den Berninapass (rätoromanisch Pass dal Bernina, italienisch Passo del Bernina) 2328 m ü.d.M. geht’s in’s Puschlav (lombardisch Pus’ciaf, italienisch Val Poschiavo, rätoromanisch Valposchiavo), ein italienischsprachiges Südtal im Kanton Graubünden. 

Hier ein 4K-Drohnenvideo Berninapass / Poschiavo

Wir passieren Poschiavo und fahren weiter bis Le Prese, wo wir uns auf dem Camping Cavresc einquartieren. Der Platz ist recht schön gelegen am Lago di Poschiavo, es ist aber recht voll und im Punkt Sicherheit kann er nicht mit dem letzten Platz in Müstair mithalten. Die Mentalität des Personals ist ganz anders…. italienisch eben! 😕

Abendessen gibt’s auf der Terrasse des Raselli Sport Hotel, ausgezeichnetes Essen und hervorragender Service!

100% Valposchiavo
Über 90% der Agrarfläche im Valposchiavo wird von bio-zertifizierten Betrieben bebaut. Im April 2016 hat die Internationale Alpenschutzkommission CIPRA das Projekt «100% Valposchiavo» für die Errungenschaft, «die auf innovative Art und Weise einen dauerhaften Mehrwert für die nachhaltige Entwicklung in Berggebieten erzielt», ausgezeichnet.


Mittwoch, 19.8.2020

Wir nehmen die Linie Tirano (I) nach St. Moritz der Rhätischen Bahn und fahren von Le Prese nach Poschiavo. Die Fahrt dauert etwa eine Viertelstunde, der Zug ist ziemlich voll, die Maskenpflicht wird von den mitfahrenden Italienern nur recht widerwillig umgesetzt und von Distanzregeln haben sie wohl auch noch nichts gehört! 🙁

Der Poschiavino fliesst durch Poschiavo

Markttag in Poschiavo…. sehr coronagerechte Durchführung, die Zahl der Marktstände wurde deutlich reduziert und es werden nur noch regionale Produkte angeboten, was auch die Zahl der Besucher deutlich vermindert.

Raselli ist der «Kräuterkönig» des Valposchiavo…. alles aus biologischem Anbau! Das Restaurant, wo wir gestern zu Abend gegessen hatten, gehört ebenso der Familie Raselli.

Bündner Nusstorte (rätoromanisch Tuorta da nuschs) darf natürlich nicht fehlen!

An einem Stand bleiben wir länger stehen: Stone Art aus Poschiavo! Wunderschöne Halsketten, Armbänder, Ringe, Ohrringe und vieles mehr. Alles aus Steinen, die im Valposchiavo gesammelt werden und durch heimische Handwerkskunst aufgewertet werden. Qualitätsprodukte, die sich der Kennzeichnung Swiss Made und «100% Valposchiavo» rühmen können. Bei dieser Kette hat Regula «zugeschlagen», im nahegelegenen Laden von Stone Art wird sie angepasst!

  • Mittags lassen wir es uns auf der Terrasse des Ristorante Pizzeria Albrici an der Via da Mezz schmecken. Pizzoccheri con mortadella & misolta (Buchweizen-Nudeln mit Kartoffeln, Gemüse, Käse und Knoblauch-Salbei-Butter serviert mit Puschlaver Mortadella und Salametti) und dazu ein köstliches Craft Beer aus der Birraria Poschiavina…. sehr fein!

Die als Kulturgut geschützte römisch-katholische Stiftskirche St. Viktor (auch San Vittore Mauro, San Vittore oder Chiesa collegiata cattolica di San Vittore) steht im Ortszentrum

Poschiavo gefällt uns sehr gut, ein sympathisches Städtchen!


Pleiten, Pech und Pannen! (Teil 1)
Manchmal läuft es schon ziemlich blöd. Kurz vor dem Urlaub hatte ich mir eine neue Kameratasche gekauft, zuhause alles eingeräumt, Kamera, Objektive, Zubehör, Speicherkarten und geladene Ersatzakkus. Die Tasche weggelegt und letzten Freitag beim Packen in den Camper gelegt. Wir fahren also weg und am Sonntag ziehe ich mit der Kamera los, den Akku leer fotografiert, ich will einen neuen Akku einlegen…. nichts…. das Täschchen mit den Ersatzakkus ist nicht da! Mist!:evil: 😡
Zurück im Camper durchsuche ich die Tasche noch ein paar Mal, alle Reissverschlüsse geöffnet…. nichts gefunden…. ok, dann liegt das Täschchen mit den Akkus zuhause auf meinem Schreibtisch! 😳
Also bestelle ich online einen neuen Akku zur Lieferung an den Campingplatz, Versand am Montag, Lieferung am Dienstag…. das hat alles bestens geklappt!
Heute beim Ausflug mit der Bahn will ich meine Maske nach der Hinfahrt in der Kameratasche verstauen. Ich öffne einen Reissverschluss und will die Maske reinstopfen…. was sehe ich da…. das Täschchen mit den Ersatzakkus…. so ein Mist…. no comment! 😳 👿 😡


Pleiten, Pech und Pannen! (Teil 2)
Gestern festgestellt, dass der flexible Abwasserschlauch des Waschbeckens in der Nasszelle tropft! Also Schlauch ausgebaut, Waschbecken stillgelegt, Zähneputzen und Händewaschen ab sofort am Waschbecken in der Küche! Der örtliche Sanitärbetrieb hat leider keinen flexiblen Schlauch im Sortiment, sowas gibt’s nur im Handel für Campingzubehör! 🙄 😡


Pleiten, Pech und Pannen! (Teil 3)
Das kommt morgen, für heute reicht’s! 😀 😀

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.