41. Tag: Barcelona!

Donnerstag, 29.3.2018

Der Shuttlebus nach Barcelona ist leider schon voll gebucht, wir nehmen statt dessen den Shuttle zum Bahnhof in Mataró. Von dort aus fahren wir mit der Renfe Richtung Barcelona. Die freundliche Dame an der Rezeption vom Camping hatte uns empfohlen, statt der berühmten, aber überfüllten Rambla die Rambla del Poblenou anzuschauen, die wäre schöner und familiärer als die „grosse“ Rambla.

Sie hatte recht, die Rambla del Poblenou ist wirklich schön! Wenn man an der Station El Clot-Aragó aussteigt und dann zu Fuss ein Stück die Avinguda Diagonal entlanggeht, kann man rechts in die Rambla del Poblenou einbiegen und kommt am Ende der Rambla zum Strand.

Das ist bestimmt unser 4. oder 5. Besuch in Barcelona, eine unserer Lieblingsstädte, daher kommen jetzt keine Fotos von den Highlights der Stadt, die es in jedem Reiseführer gibt, sondern Fotos meiner persönlichen Sichtweise auf die Stadt. Natürlich fotografiere ich auch manchmal „Postkartenmotive“, das aber mehr aus dokumentarischen Gründen. Lieber ist’s mir, wenn ich ohne Zwänge meine Sicht auf die schönen Dinge der Erde, sei es Natur, Architektur oder Technik in digitale Dateien bannen kann. Und ausserdem fotografiere ich lieber als lange Texte zu schreiben!

Angeblich das schmalste Hochhaus in Barcelona….

…. und gegenüber das schönste Hochhaus, der Torre Glòries an der Avinguda Diagonal 211

Rambla del Poblenou

Am Strand…. Kunst?

Ja klar doch! 🙂

Der Peix Olímpic von Frank Gehry…. der allein ist schon ein Grund für eine Reise nach Barcelona!

Homenaje a la natación (kat. Homenatge a la natació, dt. Hommage an das Schwimmen) von Alfredo Lanz an der Plaça del Mar. Die Figuren scheinen zu tanzen, aber eigentlich stellen sie verschiedene Wassersportarten dar: Tauchen, Synchronschwimmen, Wasserball und Schwimmsport.

La Cara de Barcelona von Roy Lichtenstein

Wir gehen dann über die grosse Rambla, die natürlich total überfüllt ist, zur Plaça de Catalunya zur Renfe-Station…. aber natürlich legen wir vorher noch eine Rast bei Orio ein, dort gibt’s baskische Tapas, das Lokal ist etwas versteckt in einer Seitenstrasse der Rambla…. köstlich!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.