Neues Projekt: der Puch 230 GE

Am 2.6.2020 fahre ich mit dem Bike Richtung Burgdorf und komme in Bigenthal am Parkplatz der Steck Automobile AG vorbei. Neben führerscheinfreien Fahrzeugen von Aixam werden dort Suzuki Automobile und Steck Mobil Scooter (Fahrzeuge für Menschen mit eingeschränkter Mobilität) verkauft. Dazu handelt Herr Steck noch mit gebrauchten Expeditionsfahrzeugen, meist aus Militärbeständen…. und an diesem Exemplar bleibe ich hängen:

Wenig Kilometer, Baujahr 1992, fairer Preis…. nur leider, das stellt sich später im Gespräch mit Herrn Steck heraus, ist das Fahrzeug schon so gut wie verkauft.

Wegen der Corona-Pandemie dauert es etwas, bis von der Armee wieder Nachschub kommt. Herr Steck ruft mich Anfang August an und teilt mir mit, dass er in den nächsten Tagen wieder ein Fahrzeug bekommt.

Update 14.8.2020
Es ist endlich soweit! Kurz bevor wir nach Graubünden und in’s Tessin in die Ferien fahren, kann ich den Puch 230 GE in Augenschein nehmen: Baujahr 1995, 43’000 km, ordentlicher Zustand.

Herr Steck verspricht, den Service zu machen, sämtliche Filter und Flüssigkeiten zu erneuern und die Motorfahrzeugkontrolle (MFK) machen zu lassen. Der Preis passt…. also Deal! 😀

Den Puch G (bzw. Mercedes-Benz G-Klasse) gibt’s seit 1979. Er wurde in Kooperation zwischen Mercedes-Benz und dem österreichischen Steyr Daimler Puch Konzern entwickelt und wird in Graz hergestellt. Bis 1999 wurde die G-Klasse in der Schweiz, in Österreich und einigen anderen Ländern unter der Marke Puch G verkauft. Ersatzteile und Zubehör gibt’s bei Mercedes-Benz oder bei Puch direkt oder bei vielen Offroad-Ausrüstern.

Update 4.9.2020
Am Freitag ist es endlich soweit, der Puch ist fertig, ich kann ihn abholen!

Einige vorsichtige Probefahrten werden gemacht, aber hauptsächlich kümmere ich mich zunächst um die Äusserlichkeiten: die beiden monströsen Antennenhalter am Dach müssen weg und das Fahrzeug muss für die Lackierung vorbereitet werden. Die Entfernung der Antennenhalter mit einem Bosch Akku-Multi-Cutter (GOP) und einer Bosch Akku-Säbelsäge mit langem Sägeblatt ist recht mühsam und hinterlässt hässliche Löcher in der GFK-Haut des Aufbaus.

Alles muss wieder zugespachtelt und später beim Lackierer sauber geschliffen werden. Zierleisten und seitliche Schutzleisten werden abgeschraubt.

Update 18.9.2020
Es geht zum Lackierer. Die Carrosserie Autospritzwerk Zehnder in Grosshöchstetten hat mir das beste Konzept vorgestellt: einige Stellen ausbeulen, schleifen, lackieren (ohne Türrahmen innen). Durch Verwendung der COBRA Truck Bedliner-Schutzbeschichtung mit Raufasereffekt auf Basis von 2-K-Polyurethan-Harzen, kann auf eine Grundierung und das danach erforderliche nochmalige Schleifen verzichtet werden. Das spart Kosten! Die Farbe ergibt eine grobe Struktur, die gut zum Fahrzeug passt und auch kleinere Unebenheiten sehr gut kaschiert.

Der Wagen wird in folgenden Farben lackiert: Fahrzeug brillantblau RAL 5007, Stossstangen und Kühlergrill schwarzgrau RAL 7021. Die neuen Felgen werden schwarz.

Update 22.9.2020
Am Dienstagnachmittag mache ich einen kurzen Besuch beim Lackierer…. es sieht gut aus, der Wagen ist schon fast vollständig geschliffen!

Zwischenzeitlich habe ich neue Felgen und Reifen bestellt…. bei Puch 4 schwarze Stahlfelgen 6J x 16 und bei mobilemech (einer Tochterfirma von ReifenDirekt…. fast gleiches Lieferprogramm, aber etwas preiswerter!) 4 Allwetterreifen General Grabber 225/75 R 16 115/112S OWL AT3. Die Reifen haben M+S Kennung mit Alpine-Symbol (Schneeflocke mit Berg) und sind auch als Winterreifen zugelassen. Das ist die einzige neben der Serienbereifung (Felgen 5.5Jx16 und Reifen 205 R 16) zugelassene Kombination, die ohne technische Änderung am Fahrzeug machbar ist. Alle anderen Kombinationen mit Alufelgen hätten Spurverbreiterungen, Kotflügelverbreiterungen und Tachoangleichung benötigt, dazu noch eine umständliche Prozedur beim Strassenverkehrsamt, das erspare ich mir gerne. Und die Serienbereifung kann ich immer noch an Militärfahrzeugliebhaber verkaufen.

Update 25.9.2020
Kurzer Besuch beim Lackierer, die letzten Beulen werden rausgezogen, alles was beim Lackieren im Weg ist wurde demontiert. Der Meister meint, bei dem Fahrzeug geht die Demontage einfacher und schneller, als alles abzukleben. Nächste Woche kommt Farbe drauf!

Update 29.9.2020
Das Fahrzeug ist fast vollständig abgeklebt, die letzten Beulen werden aus der Motorhaube rausgezogen und -geklopft!

Die Farben werden alle im Hause mit den Basislacken von Standox gemischt. Hier das Beispiel, wie sich die Wunschfarbe RAL 5007 zusammensetzt, es wird aus den Grundfarben weiss, tiefblau, indigoblau, schwarz und dunkelviolett zusammengemischt.

Update 30.9.2020
Ich bin gerade auf einer Velotour in Oberhofen kurz vor Thun, als mich der Lackierer anruft und sagt, dass sie nachher mit dem Lackieren beginnen wollen. Da ich das gern sehen wollte, gebe ich „Gas“, um rechtzeitig in Grosshöchstetten zu sein. Der Lackierer fragt mich grinsend, ob mir die Farbe gefällt…. natürlich nicht…. ok, es ist zum Glück nur die Grundierung! 🙂

Zunächst wird der COBRA 2-K-Polyurethan-Schutzbeschichtung der Härter beigefügt und gut vermischt.

Die Farbe ist bereits vorbereitet und wird dann….

…. mit dem farblosen COBRA Bedliner gemischt.

Es werden zwei Schichten lackiert, die erste Schicht wird jetzt aufgetragen….

…. eine halbe Stunde Pause, neue Farbe vorbereiten und weiter geht’s zur zweiten Schicht!

Update 2.10.2020
Der Lack ist trocken, aber noch nicht vollständig ausgehärtet, die Anbauteile sind weitgehend montiert. Die Motorhaube war doch ziemlich lädiert und brauchte eine „Spezialbehandlung“, aber am kommenden Montag soll sie montiert werden.

Update 7.10.2020
Der „erlösende“ Anruf vom Lackierer, der Puch ist fertig!

Zuhause gleich die seitlichen Schutzleisten montiert, rostschutzhalber diesmal mit Chromstahlschrauben. Und…. das blaue Auto passt doch ganz gut zum roten Haus! 😀

Update 9.10.2020
Reifenmontage bei der Garage Central Biglen AG. Erstklassige Arbeit, bei den schwarzen Stahlfelgen sind auf meinen Wunsch die Auswuchtgewichte innen angebracht, sodass auch die Stahlfelgen optisch recht ansprechend aussehen.

Und noch eine Entscheidung ist gefallen: nach einem informativen Gespräch bei Autoradio Moser AG in Steffisburg wird demnächst das Blaupunkt BREMEN SQR 46 DAB eingebaut, ein Remake des legendären Blaupunkt Bremen SQR 46 aus dem Jahr 1986.

Das alte Modell….

…. und das aktuelle Modell, ohne Laufwerk und dafür mit DAB+

Update 23.10.2020
Weitere Entscheidungen zum Puch G-Ausbau sind gefallen:

Die Glasfenster werden durch Dometic S4 Ausstellfenster der Grösse 700 x 450 mm ersetzt. Dazu müssen die Fensteröffnungen etwas vergrössert werden. Die millionenfach bewährten S4 Fenster (vormals Seitz S4) sind die ideale Wahl für den Puch. Dank der Reibungsscharniere lassen sie sich leicht in jede beliebige Position öffnen. Eine Sicherheitsverriegelung verhindert dabei das Öffnen von aussen. Die überragende Isolierung durch doppeltverglaste Acrylfensterscheiben und die Polyurethan-Rahmen entspricht den Baustandards für Wohngebäude. Das Fliegengitter und die Verdunkelungsblende lassen sich auf praktische Weise mit einer Hand zusammenknöpfen und verstellen.

Die gleichen Fenster haben wir seit fast 10 Jahren in unserem Kastenwagen und sind sehr zufrieden damit.

Der laute Dachventilator im Puch G wird durch die Dometic FanTastic Vent 2250 Dachhaube 40 x 40 cm ersetzt. Das gewünschte Klima wird per Thermostat-Regelung am Dachfenster eingestellt. Der Ventilator an der Dachhaube schaltet sich bei Erreichen der eingestellten Temperatur automatisch ein oder aus. Die Kuppel ist mit einem leicht zu bedienenden manuellen Hebesystem ausgestattet. Da der Puch G keine Klimaanlage hat, ist die Dachhaube mit Lüfter schon eine feine Sache!

Bestellt habe ich alles bei CampingWagner, ein preislich günstiger Lieferant mit riesigem Sortiment, der auch ohne deutsche MWSt. in die Schweiz liefert. Die Lieferung klappt schnell und problemlos, die Zahlung läuft sicher über Amazon Pay.

Ausserdem bekommt der Puch G eine Luft-Standheizung. Die Wahl, hauptsächlich aus preislichen Gründen, fiel auf die Webasto Standheizung Air Top 2000 STC Benzin 12V / 2kW inkl. Einbausatz, die im standheizungs-shop.de zu einen Sonderpreis ca. 40% unter dem Listenpreis angeboten wurde…. da konnte ich nicht widerstehen!

Update 5.11.2020
Vorbereitungen zum Einbau der Dometic S4 Fenster

Die vorhandenen Fenster im Aufbau müssen raus! An die Arbeit wollte keiner so richtig ran. Der erste Autoglasbetrieb, den ich ansprach, wollte nicht…. solche Arbeiten sind bei ihnen nicht „vorgesehen“ (wenn nicht ein Autoglaser, wer dann?) und ein Carrosseriebetrieb fühlte sich auch nicht so richtig zuständig. Ok, heute hat’s geklappt und die beiden Fachkräfte machen einen tollen Job.

Am einfachsten geht die Scheibe in der Hecktür raus, Gummi aufschneiden, Scheibe rausnehmen, fertig! Die rechte Seitenscheibe war schon schwieriger. Zusätzlich zum Scheibengummi war sie noch im Aufbau verklebt. Mit einem Austrenndraht, der zwischendurch mehrfach abriss, hat’s geklappt, die Scheibe unversehrt herauszuschneiden.

Am schwierigsten ist es mit dem Schiebefenster. Dieses ist offenbar „panzerfest“ im Aufbau verklebt. Mit einem Fein-Cutter wird der Kleber gelöst. Blöderweise erhitzt sich der Kleber dadurch und verklebt sich wieder neu. Über eine Stunde dauert es, bis das Fenster endlich draussen ist. Aber es ist geschafft…. jetzt wird noch jede Fensteröffnung mit einer provisorischen Klarsichtfolie beklebt, damit’s nicht in’s Fahrzeug reinregnet. Für eine Woche geht das schon mal.

Update 11.11.2020
Das Autoradio ist drin! Zusammen mit zwei 16,5 cm (6,5-Zoll) 2-Wege-Koaxiallautsprechern von Alpine Typ SPG-17C2, die in der Holzplatte über den Sitzen angebracht sind, ergibt das eine ganz passable Wiedergabe. Die Koppelung mit dem iPhone klappt, Freisprechen geht, Musikstreaming funktioniert…. mehr muss gar nicht sein!

Update 14.11.2020
Heute kommen die Fenster und die Dachluke rein. Mein Freund Marcel, ein Profi, der sich schon zwei Iveco Daily ausgebaut hat, macht einen tollen Job! Er weiss, wie der erforderliche Ausschnitt angezeichnet wird, macht perfekte Schnitte mit der Stichsäge und beherrscht das Einkleben der Fenster perfekt!

Das Schneiden in dem GFK-Verbundmaterial ist eine staubige Angelegenheit! Zum Glück sind die Glasfenster schon draussen, das spart eine Menge Zeit.

Wasserdicht verklebt sind Fenster und Dachluke mit Innotec Adheseal schwarz, einer dauerelastischen Klebe- und Dichtmasse auf MS-Polymerbasis. 

Das Endergebnis kann sich sehenlassen!

Update 18.11.2020
Heute ist eine Autowäsche angesagt, der ganze Staub vom Samstag muss weg…. jetzt ist der Puch wieder sauber!

Die hässlichen Militärsitze sind endlich draussen. Über eBay-Kleinanzeigen bin ich fündig geworden und habe zwei gebrauchte Recaro Specialist M Sitze mit den passenden Konsolen kaufen können. Es hat alles super geklappt…. merci Bodo für die perfekte Abwicklung des Deals!

Und noch was kommt heute in’s Fahrzeug rein: die alten vergammelten Kunststoffleisten innen am Einstieg landen im Müll und werden durch Edelstahl-V2A-Leisten ersetzt. Bei blechking.de kann man sich u.a. L-Profile in verschiedenen Materialien und Stärken anfertigen lassen: Edelstahl V2A, Aluminium, Stahl blank oder verzinkt, Lochblech oder Riffelblech. Feine Sache und deutlich günstiger als neue Kunststoffleisten bei Mercedes-Benz oder Puch.

Und sehr praktisch: der neue Autoteppich von AZU AG lässt sich seitlich unter die Leiste schieben und verrutscht dadurch nicht mehr!

4 thoughts on “Neues Projekt: der Puch 230 GE

  1. Klasse, was die Spezialisten aus dem Puch gezaubert haben. Die Fotoserie über die gelungene Verwandlung hat uns fast den Eindruck vermittelt, als wären wir dabeigewesen!
    Glückwunsch und gute Fahrt!

    1. Herzlichen Dank!

      Ja, jetzt sieht er wenigstens von aussen optisch gut aus…. aber am Innenleben ist noch viel Arbeit…. Heizung, neue Sitze, neue Fenster, Isolation, Verkleidung der Blechteile…. und dann das Camping-Interieur…. das wird sich noch weit bis in’s Frühjahr hinziehen!

      Viele Grüsse in’s Allgäu!

  2. Wirklich eine gelungene Verwandlung und sehr schön und nachvollziehbar dokumentiert. Ich freue mich auf die weiteren Ausführungen und Ideen. Aus eigener Erfahrung würde ich sagen , diese Projekt zieht sich nicht nur bis ins Frühjahr hin, sondern wird dich noch sehr lange begleiten und dich immer wieder zu neuen Erfindungen anregen. Ich wünsche ganz viel Spaß dabei👍

    1. Merci Bodo! Ja, das befürchte ich auch, dass das Projekt noch länger dauert, aber das ist kein Problem. Ich möchte nur fertig sein, wenn wir dieses Drecksvirus endlich los sind oder alle geimpft sind und wir wieder unbeschwert reisen können…. da hat sich nämlich Nachholbedarf angestaut! 😉

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.