24. Tag: Die Bausünden von Puerto Sherry

Dienstag, 5.10.2021

Was tun heute? Wäsche waschen wäre mal wieder nötig…. eine Waschmaschine ist frei…. also los! 😀

Am Nachmittag haben wir einen Spaziergang nach Puerto Sherry geplant, einem «schönen» Freizeithafen, der zu El Puerto de Santa María gehört. Gemäss Google Maps führt ein befestigter Weg dahin und gemäss der Offiziellen Tourismusseite von Andalusien handelt es sich bei Puerto Sherry um eine Luxuswohnsiedlung. Wir sind gespannt!

Von oben sieht es…. noch…. gut aus! 😀

Map data ©2022 Google

Es ist ein kombinierter Fuss- und Veloweg, der nach Puerto Sherry führt. Das Foto ist typisch für den Weg…. an vielen Stellen hebt das Wurzelwerk der Vegetation das Pflaster hoch, so dass man im Zickzack laufen muss. Der Veloweg ist an einigen Stellen sehr gefährlich, man sollte solche Stellen wie auf dem Foto vorsichtig umfahren!

Sprayereien sind meist ein untrügliches Zeichen dafür, dass sich niemand so richtig um die Infrastruktur kümmert.

Das Chiringuito El Moro hat auch schon bessere Zeiten hinter sich….

…. auf dem Foto von 2018 sieht es noch recht ordentlich aus!

Photo by jesuspto1978, Map data ©2022 Google

Die Architektur und Bauweise des Freizeithafens und der Gebäude…. Beton, Beton und Beton…. 😮 😯 🙁

Das Las Suites de Puerto Sherry, ein 4-Sterne-Hotel, sieht recht ordentlich aus!

Gleich nebenan, in der Avenida del Puerto, geht es los mit den Bausünden…. jede Menge Häuser, die im Rohbau dastehen…. einladend sieht anders aus!

Auch hier…. verfallende Infrastruktur…. oder dient das der Verkehrsberuhigung? 😆 😆

Es gibt auch einige ansehnliche Ecken in Puerto Sherry

Das ist leider kein Einzelfall in Spanien. Grosse Siedlungen werden in mangelhafter Bauqualität gebaut, möglichst noch mit EU-Fördergeldern…. und für den Unterhalt ist kein Geld mehr da und offenbar kümmert sich auch niemand mehr darum…. schade eigentlich, dass dieses schöne Land an sehr vielen Stellen derart verunstaltet wird.

Abendessen gibt’s wie gestern im Hippie…. und wo es Tomaten aus Conil de la Frontera gibt, dort essen wir diese Tomaten…. wir kennen keine besseren Tomaten…. e i n f a c h k ö s t l i c h !

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.