25. Tag: Jerez de la Frontera…. historische Altstadt

Mittwoch, 6.10.2021

Heute fahren wir nicht weit…. das nächste Reiseziel ist Jerez de la Frontera. Zuerst geht’s noch in den Carrefour in El Puerto de Santa María…. unsere Vorräte auffüllen…. in einer guten halben Stunde sind wir in Jerez….

Map data ©2022 Google

…. auf dem Hof des Wohnmobilhändlers La Morada Del Sur im Norden von Jerez finden wir einen sicheren Stellplatz…. nicht gerade sehr idyllisch, aber verkehrsgünstig und trotzdem ruhig gelegen…. Strom ist vorhanden, den brauchen wir nicht, Duschen sind da…. und beim Einchecken gibt’s vom Chef ein Glas Sherry…. sehr freundlich! Ausserdem hat er einen Shop für Wohnmobilzubehör und Ersatzteile sowie eine Werkstatt. Ich kaufe auch gleich den benötigten Schlauch für die Reparatur des Waschbeckens.

Bei CamperContact ist der Platz sehr gut bewertet…. volle Zustimmung!

Die Reparatur machen wir morgen früh, wenn es noch nicht so heiss ist. Jetzt wollen wir in die Stadt…. die Bushaltestelle ist vor dem Haus, aber am frühen Nachmittag fährt leider kein Bus…. also Taxi, das ist in Spanien relativ preiswert. Der Fahrer fährt uns an den Rand des Zentrums…. Ecke Alameda del Marqués de Casa-Domecq / Calle Porvera…. da, wo der Geldautomat der Deutschen Bank ist! 😀

Die Iglesia de la Victoria in der Calle Porvera

Durch die Calle Larga Richtung Plaza del Arenal

Die Plaza del Banco

El Gallo Azul wurde 1927 von der Familie Domecq anlässlich der Ibero-Amerikanischen Ausstellung in Auftrag gegeben, ein Geschenk an die Stadt zur Verschönerung der Kreuzung der beiden Strassen. Anstelle der Uhr stand dort ursprünglich ein Wegweiser. Die Stadtverwaltung schrieb einen Wettbewerb aus, den die Familie Domecq gewann und die Uhr anstelle des Wegweisers aufstellte.

Die Firma Pedro Domecq ist ein ehemaliges spanisches Weinbauunternehmen mit Sitz in Jerez de la Frontera, das nach seinem Verkauf 1994 in mehrere multinationale Unternehmen der Branche integriert wurde. Seit 2005 gehört die Allied Domecq-Gruppe zum multinationalen Konzern Pernod Ricard.

Map data ©2022 Google

So sah El Gallo Azul früher aus

Das Haus gegenüber…. der Optiker auf der rechten Seite….

…. hat eine sehr eigenwillige Fassade!

Die Plaza del Arenal befindet sich im Zentrum von Jerez de la Frontera. Nach der Reconquista wurde der Platz zum Schauplatz von Duellen und Schlachten, daher sein Name (arenarium, «Ort der Schlachten»).

Auf dem Weg Richtung Kathedrale…. in der Calle Remedios die Iglesia de Nuestra Señora de los Remedios….

Die Kirche oder Kapelle Los Remedios ist eine intramurale Kapelle im Stadtteil San Dionisio. Die ursprüngliche Kapelle stammt aus der Zeit nach der Reconquista, als Jerez von den maurischen Armeen belagert wurde. Im Jahr 1517 wurde in dieser Kapelle die Bruderschaft Nuestra Señora Santa María de los Remedios gegründet. Nach der Gründung der Organisation bauten die Brüder eine Hauptkapelle an der heutigen Stelle. Das heutige Kirchenschiff war damals eine Krankenstation von Juan Grande (Ordensmann, Schutzpatron der Diözese Asidonia), die als Krankenhaus von Los Remedios bekannt war, bis letzteres in das Krankenhaus von Candelaria in der heutigen Alameda Cristina integriert wurde. In der Mitte des 17. Jahrhunderts wurde die Kirche erneut vergrössert, die heutige Fassade wurde 1654 errichtet.

…. die Capilla del Señor de la Puerta Real (Kapelle des Herrn der Königlichen Pforte)…. im Volksmund auch als Kapelle der Heilmittel bezeichnet….

…. die Plaza de la Yerba….

…. die Plaza de la Asunción, links der Palacio de la Condesa de Casares mit dem Monumento a la Virgen de la Asunción….

…. die Real Iglesia de San Dionisio Areopagita….

Die Kirche San Dionisio ist eine katholische Pfarrkirche, die in der ersten Hälfte des 15. Jh. im gotischen Mudéjar-Stil erbaut und im 18. Jahrhundert barock umgestaltet wurde. Dionysius Areopagite (1. Jh.) war ein Schüler des Heiligen Paulus, der Bischof von Athen wurde. Seinen Beinamen verdankt er der Tatsache, dass er auf dem Areopag, einem Stadtteil von Athen, lebte.

…. noch ein paar Meter bis zur Plaza Encarnación und wir stehen vor der Kathedrale, der Catedral de Nuestro Señor San Salvador. Die Kathedrale von Jerez ist ein Bau aus dem 17. Jh., in dem sich gotische, barocke und klassizistische Stilelemente vereinen. Erbaut wurde sie auf dem Fundament der ehemaligen Hauptmoschee von Jerez und der früheren Kirche El Salvador. Hervorzuheben sind im Inneren die Kapelle der Unbefleckten Empfängnis, die des Sanktuariums und die der Seelen – letztere ist dem berühmten Cristo de la Viga aus dem 14. Jahrhundert gewidmet. Der Glockenturm, der sich ausserhalb befindet, wurde an der Stelle des Minaretts der alten Moschee von Jerez errichtet.

Kurios: der Bau der Kathedrale wurde mit einer von der Krone genehmigten Steuer auf Sherry finanziert! 😀

Ein beeindruckend schlichtes Inneres der Kathedrale!

Aufstieg zum Glockenturm…. es ist eng und heiss, aber die Aussicht ist toll!

Auf dem Rückweg gibt’s in der Calle Consistorio in der Bar & Restaurante Albores, schön im Schatten gelegen, noch einen Sherry…. einen Solera 1847.

Abends buchen wir via Internet einen Termin für eine Besichtigung und Führung morgen Nachmittag bei González Byass, eine der bekanntesten Sherry-Bodegas Spaniens. Die Ursprünge lassen sich bis ins Jahr 1835 zurückverfolgen, als die Firma von Manuel María González Angel gegründet wurde. Später beteiligte sich sein englischer Agent Robert Blake Byass an der Firma.

Eine der bekanntesten Marken ist Tío Pepe, dessen Logo, bestehend aus einer Flasche edlen Weins mit rotem Hut und roter Jacke, eine der erfolgreichsten Figuren der spanischen Werbewelt ist.

.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.