11. + 12. Tag: Die alte Heimat…. Würzburg

Freitag, 18.6.2021

Gleich nach dem Frühstück und der Vier- und Entsorgung unseres Campers geht’s los Richtung Würzburg. Wir wollen kurz nach Mittag dort sein….

Map data ©2021 Google

…. es ist Freitag und es könnte mit den Stellplätzen zum Wochenende knapp werden. Wir haben Glück und erwischen den vorletzten freien und schattigen Stellplatz an der Friedensbrücke direkt am Mainufer, sogar eine Steckdose ist frei. Später kommen noch viele Wohnmobile, aber die müssen alle auf dem grossen Viehmarktplatz in der prallen Sonne stehen!

Die Aussicht vom Stellplatz auf die Stadt ist super!

Ein laaaanges Schiff fährt vorbei…. 135 m steht dran, ganz schön lang für den Main!

Der Alte Kranen ist ein barocker Hafenkran mit Doppelausleger aus dem Jahre 1773 auf dem nach ihm benannten Kranenkai

Wir gehen über die Alte Mainbrücke Richtung Innenstadt

Das Neumünster (auch Neumünster St. Johannes Evangelist und St. Johannes der Täufer) am Kürschnerhof 4 mit seiner barocken Fassade. Es befindet sich an der Stelle, wo KilianTotnan und Kolonat angeblich den Märtyrertod starben.

Am Oberen Markt

Die Schustergasse

Die Marienkapelle am Marktplatz

Am Schenkhof

Es ist heiss…. und direkt neben unserem Stellplatz ist die Jahnterrasse…. nix wie hin! Der Biergarten ist wunderschön gelegen und bietet einen grandiosen Blick auf den Main und die Würzburger Altstadt.

Ein leckeres Wiener Schnitzel vom Kalb…. und ein Pils und ein Weizen…. das Richtige bei der Hitze! 😀


Samstag, 19.6.2021

Wir sind zum Mittagessen mit Tochter und Schwiegersohn auf dem Schützenhof verabredet, unserem Lieblings-Gartenlokal in Würzburg, bei mir ist das schon seit fast 40 Jahren das Lieblings-Gartenlokal. Der Weg geht ein Stück am Main entlang, wir kommen an der Alten Mainbrücke und der Staustufe mit Doppelschleuse vorbei….

…. und beim Judenbühlweg geht’s den Sebastianisteig mit seinen 247 Treppenstufen nach oben zum Spitalweg am Spiegelberg, einer Weinlage des Bürgerspitals. Von dort sind es nur noch ein paar Meter zum Schützenhof am Nikolausberg.

Runter vom Schützenhof gehen wir nicht wieder die 247 Treppenstufen, sondern nehmen den Mainleitenweg, der leicht abfallend in’s Tal führt. Aber…. als wir in den Stationsweg abbiegen, um die Wallfahrtskirche Käppele zu besichtigen, merken wir, dass der Pilgerweg mit seinen 14 Kreuzwegstationen 265 (!) Stufen hinauf führt. 😀

Aber es lohnt sich, der Weg ist durch die grossen Platanen schön schattig, die Aussicht grandios und die Kirche sehr sehenswert. Der Stationsweg ist übrigens der grösste seiner Art in Deutschland.

Blick auf die Stadt….

…. und zur Festung Marienberg

Käppele ist der volkstümliche Name der Kirche, die eigentlich Mariä Heimsuchung heisst! Ein paar Bilder von innen….

…. und von aussen

Der Weg nach unten…. deutlich angenehmer zu laufen als nach oben! 😀

Wir geniessen noch etwas die Stimmung am Main, bevor wir den Abend auf der Jahnterrasse nebenan bei einem Bier und einem kleinen Imbiss ausklingen lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.